Eunus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal des Eunus in Enna, Castello di Lombardia

Eunus (griechisch Εὔνους Eunous; † 132 v. Chr.) war syrischer Sklave auf Sizilien, der zum bedeutendsten Anführer des ersten sizilischen Sklavenaufstandes wurde.

Eunus stammte aus Apameia in Syrien und errichtete einen Staat, der sich am Vorbild der seleukidischen Könige orientierte und in dem ehemalige Sklaven die Führung bildeten. Eunus selbst gab sich den (ebenfalls seleukidischen) Königsnamen Antiochos, trug ein Diadem und andere königliche Insignien und ließ sogar Münzen mit seinem Namen und Titel prägen. Er galt als Wahrsager und Feuerspeier; dadurch erwarb er sich den Respekt seiner Mitkämpfer und wurde nach Beginn der Revolte zu ihrem Führer. Er verehrte die orientalische Göttin Atargatis (Dea Syria).

Es ging Eunus und seinen Anhängern nicht um die Abschaffung der Sklaverei überhaupt und überall. Vielmehr suchten die Teilnehmer des Aufstands sich aus ihrer bedrückenden Situation zu befreien und sich für die üble Behandlung durch die Sklavenhalter zu rächen. Sein Heer wurde von dem römischen Konsul Publius Rupilius vernichtend geschlagen. Eunus wurde gefangen genommen und starb kurz darauf an einer Krankheit, Plutarch zufolge in Rom[1], nach Diodor in Morgantina.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Plutarch Sulla 36,6
  2. Diodor, Auszüge des Photios 34