European Karate Federation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
European Karate Federation
Gründungsdatum/-jahr 1963
Gründungsort Paris
Präsident Antonio Espinos
Vereine (ca.) 53 Landesverbände [1]
Verbandssitz Madrid
Homepage www.europeankaratefederation.net

Die European Karate Federation (EKF) ist ein europäischer Karate-Dachverband, dessen Sitz in Madrid ist. Amtierender Präsident ist der Spanier Antonio Espinos, der auch dem Weltverband WKF vorsteht.[2][3]

Die Gründung erfolgte am 15. Dezember 1963 als European Karate Union (EKU) auf dem 1. Europäischen Karatekongress in Paris.[4] Erster Präsident war der Franzose Jacques Delcourt, sein Vizepräsident der deutsche Otto Brief. Im Jahr 1993 erfolgte die Umbenennung des Verbands in EKF – zeitgleich mit der Fusion der Verbände WUKO und ITKF[5] zum Weltverband WKF.

Das Ziel der EKF ist die Förderung des Karatesports. Dazu gehört, einheitliche Karateregeln in ganz Europa zu schaffen und Europameisterschaften für Jugendliche (14–16 Jahre), Junioren (16–18 Jahre) und Erwachsene zu organisieren und durchzuführen[6]. Dies geschieht jährlich seit 1966.[7]

Auflistung der EKU (1966–1992) und EKF (ab 1993) Karate-Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EKF-Europameisterschaft 2011 in Zürich Kumite-Wettkampf
EKF- Europameisterschaft 2011 in Zürich Kata-Wettkampf
Jahr Austragungsort Land
2016 Montpellier FrankreichFrankreich Frankreich
2015 Istanbul TurkeiTürkei Türkei
2014 Tampere FinnlandFinnland Finnland
2013 Budapest UngarnUngarn Ungarn
2012 Teneriffa SpanienSpanien Spanien
2011 Zürich SchweizSchweiz Schweiz
2010 Athen GriechenlandGriechenland Griechenland
2009 Zagreb KroatienKroatien Kroatien
2008 Tallinn EstlandEstland Estland
2007 Bratislava SlowenienSlowenien Slowenien
2006 Stavanger NorwegenNorwegen Norwegen
2005 Teneriffa SpanienSpanien Spanien
2004 Moskau RusslandRussland Russland
2003 Bremen DeutschlandDeutschland Deutschland
2002 Tallinn EstlandEstland Estland
2001 Sofia BulgarienBulgarien Bulgarien
2000 Istanbul TurkeiTürkei Türkei
1999 Euböa GriechenlandGriechenland Griechenland
1998 Belgrad SerbienSerbien Serbien
1997 Teneriffa SpanienSpanien Spanien
1996 Paris FrankreichFrankreich Frankreich
1995 Helsinki FinnlandFinnland Finnland
1994 Birmingham EnglandEngland England
1993 Prag TschechienTschechien Tschechien
1992 ’s-Hertogenbosch NiederlandeNiederlande Niederlande
1991 Hannover DeutschlandDeutschland Deutschland
1990 Wien AustralienAustralien Australien
1989 Titograd Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
1988 Genua ItalienItalien Italien
1987 Glasgow SchottlandSchottland Schottland
1986 Madrid SpanienSpanien Spanien
1985 Oslo NorwegenNorwegen Norwegen
1984 Paris FrankreichFrankreich Frankreich
1983 Madrid SpanienSpanien Spanien
1982 Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
1981 Manchester EnglandEngland England
1980 Malmö SchwedenSchweden Schweden
1979 Helsinki FinnlandFinnland Finnland
1978 Genf SchweizSchweiz Schweiz
1977 Paris FrankreichFrankreich Frankreich
1976 Teheran IranIran Iran
1975 Ostende BelgienBelgien Belgien
1974 London EnglandEngland England
1973 Valencia SpanienSpanien Spanien
1972 Brüssel BelgienBelgien Belgien
1971 Paris FrankreichFrankreich Frankreich
1970 Hamburg DeutschlandDeutschland Deutschland
1969 London EnglandEngland England
1968 Paris FrankreichFrankreich Frankreich
1967 London EnglandEngland England
1966 Paris FrankreichFrankreich Frankreich

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. European Karate Federation: Countries Members, abgerufen am 13. Februar 2016.
  2. EKF Executive Committee, abgerufen am 13. Februar 2016.
  3. WKF Executive Committee, abgerufen am 13. Februar 2016.
  4. Deutscher Karate Verband: 1963: Karate breitet sich aus, abgerufen am 13. Februar 2016.
  5. Deutscher Karate Verband: Sportpolitische Chancen und Krisen, abgerufen am 13. Februar 2016.
  6. ekf-europeankaratefederation.net abgerufen 25. März 2016
  7. Swiss Karate Federation: European Karate Federation legt Titelkämpfe fest, abgerufen 13. Februar 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]