European Society of Human Genetics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die European Society of Human Genetics (ESHG) ist eine europäische Fachgesellschaft der Humangenetiker mit Sitz in Wien, die am 15. März 1967 gegründet wurde.[1]

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongresse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft organisiert jährliche Konferenzen. Weiterhin wird die Zusammenarbeit mit Patientengruppen gesucht, um die Information über genetische Testungen von Patienten zu verbessern.[1]

Fachzeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinigung gibt das European Journal of Human Genetics heraus.

Präsidenten seit 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunftsland Amtszeit
Christos Bartsocas Griechenland 1990–1991
Giovanni Romeo Italien 1991–1992
Margareta Mikkelsen Dänemark 1992–1993
Albert de la Chapelle Finnland 1993–1994
Marcus Pembrey Vereinigtes Königreich 1994–1995
Albert Schinzel Schweiz 1995–1996
Ségolène Aymé Frankreich 1996–1997
Malcolm Ferguson-Smitz Vereinigtes Königreich 1997–1998
Andrea Ballabio Italien 1998–1999
Jean-Louis Mandel Frankreich 1999–2000
Gerd Utermann Österreich 2000–2001
Stylianos Antonarakis Schweiz 2001–2002
Gert-Jan van Ommen Niederlande 2002–2003
Veronica Van Heyningen Vereinigtes Königreich 2003–2004
Leena Peltonen Finnland 2004–2005
Andres Metspalu Estland 2005–2006
John Burn Vereinigtes Königreich 2006–2007
Pier Franco Pignatti Italien 2007–2008
Jean-Jacques Cassiman Belgien 2008–2009
Dian Donnai Vereinigtes Königreich 2009–2010
Milan Macek Jr. Tschechien 2010–2011
Jörg Schmidtke Deutschland 2011–2012
Stanislas Lyonnet Frankreich 2012–2013
Han Brunner Niederlande 2013–14
Helena Kääriäinen Finland 2014–15
Feliciano Ramos Italien 2015–16
Olaf Riess Deutschland 2016–17
Christine Patch Vereinigtes Königreich 2017–18

[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Webseite der ESHG, abgerufen am 5. März 2013