Eurozine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eurozine
Sprache Europäische Sprachen
Erstausgabe 1998
Herausgeber Eurozine – Gesellschaft zur Vernetzung von Kulturmedien mbH
Weblink eurozine.com/
ISSN 1684-4637

Eurozine ist ein online erscheinendes Magazin, das von der Eurozine – Gesellschaft zur Vernetzung von Kulturmedien mbH in Wien herausgegeben wird. Geschäftsführer ist seit Januar 2016 Filip Zielinski.

Publikationstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine Publikation, die aus einem Netzwerk von mehr als 80 europäischen Kulturzeitschriften (Stand: Februar 2017)[1] aus nahezu allen Ländern Europas entsteht. Die meisten der auf Eurozine publizierten Artikel sind jeweils schon in der dem Netzwerk angeschlossenen Zeitschrift erschienen.

Die Veröffentlichung der Artikel findet in Originalsprache statt. Zusätzlich werden viele Artikel auch noch in eine in Europa weit verbreitete Sprache übersetzt (zum Beispiel Deutsch, Englisch oder Französisch) veröffentlicht.

Das Netzwerk europäischer Kulturzeitschriften, zu dessen zentralen Aktivitäten die Herausgabe des Online-Metamagazins Eurozine gehört, entstand in den 1980er Jahren. Es organisiert zudem jährliche Konferenzen in wechselnden europäischen Städten. Das 27. Treffen europäischer Kulturzeitschriften fand im November 2016 in Danzig in Polen statt.

Partnerzeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 (Ungarn)
  • A2 (Ukraine)
  • A Prior Magazine (Belgien)
  • Akadeemia (Estland)
  • Arche (Weißrussland)
  • Arena (Schweden)
  • Artistas Unidos Revista (Portugal)
  • Belgrade Circle Journal (Serbien)
  • Beton (Russland)
  • Blätter für deutsche und internationale Politik (Deutschland)
  • Cogito (Türkei)
  • Comprendre (Italien)
  • Critique & Humanism (Bulgarien)
  • dérive (Österreich)
  • Dialogi (Slowenien)
  • Dilema Veche (Rumänien)
  • Dziejaslou (Weißrussland)
  • Esprit (Frankreich)
  • Frakcija (Kroatien)
  • Fronesis (Schweden)
  • Gegenworte (Deutschland)
  • Genero (Serbien)
  • Glänta (Schweden)
  • Host (Tschechien)
  • Il Mulino (Italien)
  • Index on Censorship (Großbritannien)
  • Intellectum (Griechenland)
  • Kritika & Kontext (Slowakei)
  • Krytyka (Ukraine)
  • Krytyka polityczna (Polen)
  • Kultura Liberalna (Polen)
  • Kulturos barai (Litauen)
  • L’Espill (Spanien)
  • L’Homme (Österreich)
  • Le Monde diplomatique (Deutschland, Norwegen)
  • Lettera internazionale (Italien)
  • Magyar Lettre Internationale (Ungarn)
  • Mehr Licht! (Albanien)
  • Merkur (Deutschland)
  • Mittelweg 36 (Deutschland)
  • Multitudes (Frankreich)
  • Mute (Großbritannien)
  • Neprikosnovennij Zapas (NZ) (Russland)
  • New Humanist (Großbritannien)
  • New Eastern Europe (Polen)
  • New Literary Observer (Russland)
  • Nova Istra (Kroatien)
  • Nuori Voima (Finnland)
  • Ny Tid (Norwegen)
  • Ord&Bild (Schweden)
  • Osteuropa (Deutschland)
  • Passage. Tidsskrift for litteratur og kritik (Dänemark)
  • Polar (Deutschland)
  • Poeteka (Albanien)
  • Prostory (Ukraine)
  • Res Publica Nowa (Polen)
  • Reset (Italien)
  • Revista Crítica de Ciências Sociais (Portugal)
  • Revolver Revue (Tschechien)
  • Rigas Laiks (Lettland)
  • Roots (Mazedonien)
  • RozRazil (Tschechien)
  • Samtiden (Norwegen)
  • Sarajevo Notebook (Bosnien und Herzegowina)
  • Sens public (Frankreich)
  • Sodobnost (Slowenien)
  • Soundings (Großbritannien)
  • Spilne (Ukraine)
  • Springerin (Österreich)
  • Symbol (Albanien)
  • Syn og Segn (Norwegen)
  • Transit (Österreich)
  • Vagant (Norwegen)
  • Varlık (Türkei)
  • Vikerkaar (Estonia)
  • Wespennest (Österreich)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About Eurozine. Ohne Datum. Abgerufen am 12. Februar 2017.