Eutektoid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Eutektoide)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Eutektoid ist ein Phasenübergang im festen Zustand. Im Gegensatz zum Eutektikum, bei dem der Phasenübergang von flüssig nach fest vollzogen wird, bilden sich beim Eutektoid aus einer festen Phase zwei fein ineinander verteilte feste Phasen. Ein Beispiel für einen derartigen Phasenübergang ist die Umwandlung von Eisen-Kohlenstoff-Mischkristallen zu Perlit (siehe auch Eisen-Kohlenstoff-Diagramm).

Eutektoide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eutektoide bezeichnet die Linie in einem Phasendiagramm, die einen Zustand beschreibt, bei dem eine eutektische Rekristallisation innerhalb einer bereits vollständig erstarrten Phase stattfindet. Dies entspricht einer festen Temperatur oder Isotherme im Phasendiagramm, wobei lediglich die Stoffzusammensetzung variiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Roll (Hrsg.):Handbuch der Gießerei-Technik. Erster Band / 2. Teil Werkstoffe II, Springer Verlag, Berlin Heidelberg 1960.
  • Stephan Hasse:Giesserei-Lexikon. 19. Auflage, Verlag Schiele & Schön, Berlin 2007, ISBN 978-3-7949-0753-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]