Evangelische Frauen Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Evangelischen Frauen Schweiz (EFS) vertreten als Dachverband von Frauenverbänden und Einzelmitgliedern die Interessen von rund 40'000 Frauen. Sie setzen sich in kirchlichen, politischen und gesellschaftlichen Strukturen für gerechte Verhältnisse und gewaltfreie Lösungen von Konflikten ein. Sie orientieren sich an den befreienden Grundlagen des Evangeliums und stehen in Auseinandersetzung mit feministischen Theologien.

Die EFS engagieren sich für Frauen in allen Lebensbereichen und besonders für jene in schwierigen Verhältnissen. Sie treten in kirchlichen und weltlichen Organisationen für die Besserstellung der Frauen ein. Zu eidgenössischen Gesetzes- und Abstimmungsvorlagen und zu aktuellen Fragen nehmen die EFS aus Sicht evangelischer Frauen Stellung. Mit Publikationen und Weiterbildungsangeboten ermutigen sie Frauen, in Kirche und Gesellschaft aktiv mitzuwirken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EFS wurden 1947 unter dem Namen Evangelischer Frauenbund der Schweiz als Zusammenschluss von 19 evangelischen Frauenverbänden gegründet und 2007 umbenannt. Ziel war damals die Koordination und die Interessenvertretung von evangelischen Frauen gegenüber den eidgenössischen Behörden. Der EFS war zugleich ein Gegengewicht zum relativ einflussreichen Schweizerischen katholischen Frauenbund SKF.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]