Juels Preiselbeer-Nacktbasidie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Exobasidium juelianum)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juels Preiselbeer-Nacktbasidie
Juels Preiselbeer-Nacktbasidie (Exobasidium juelianum)

Juels Preiselbeer-Nacktbasidie (Exobasidium juelianum)

Systematik
Unterabteilung: Ustilaginomycotina
Klasse: Exobasidiomycetes
Ordnung: Nacktbasidienartige (Exobasidiales)
Familie: Nacktbasidienverwandte (Exobasidiaceae)
Gattung: Nacktbasidien (Exobasidium)
Art: Juels Preiselbeer-Nacktbasidie
Wissenschaftlicher Name
Exobasidium juelianum
Nannfeldt

Juels Preiselbeer-Nacktbasidie (Exobasidium juelianum) ist eine Brandpilzart aus der Familie der Nacktbasidienverwandten (Exobasidiaceae). Sie lebt als Endoparasit auf Preiselbeeren (Vaccinium vitis-idaea) und infiziert die gesamte Pflanze. Symptome des Befalls durch Juels Preiselbeerr-Nacktbasidie sind vor allem Zwergwuchs, starke Verzweigung und schwächeres, welliges Wachstum der Blätter der Wirtspflanze. Die Art ist in Nord- und Mitteleuropa nachgewiesen und nach den Botaniker und Mykologen Hans Oscar Juel benannt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juels Preiselbeer-Nacktbasidie ist mit bloßem Auge zunächst nicht zu erkennen. Anfangssymptome des Befalls sind zunächst nur auf den Blättern zu erkennen: Die Blätter infizierter Preiselbeeren bleiben dünn und flach, sie sind weicher als die gesunder Pflanzen und weisen einen welligen Rand und eine hellrote Oberseite auf. Auf der Unterseite tritt schließlich das Myzel des Pilzes zwischen den Blattadern aus und infiziert von dort aus die gesamte Pflanze. Symptome des systemischen Befalls sind der eingeschränkte Wuchs und die stärkere Verzweigung der Wirtspflanze gegenüber nicht befallenen Artgenossen.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Myzel von Juels Preiselbeer-Nacktbasidie wächst interzellulär und bildet Saugfäden, die in das Speichergewebe des Wirtes wachsen. Die Basidien sind lang, unseptiert und schmalkeulig, die Sporen hyalin und dünnwandig.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa beschränkt sich die Verbreitung der Juels Preiselbeer-Nacktbasidie auf Mittel- und Nordeuropa, sie ist an das Vorkommen der Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea) gebunden.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einziger Wirt von Juels Preiselbeer-Nacktbasidie ist die Preiselbeere. Der Pilz ernährt sich von den im Speichergewebe der Pflanzen vorhandenen Nährstoffen; zunächst beschränkt auf die Blätter, schließlich dann auf der gesamten Pflanze. Die Übertragung von einer Pflanze zur nächsten erfolgt durch Sporenflug. Die Sporen keimen in Keimschläuchen oder Konidien, aus denen sich dann ein neues Myzel entwickelt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • German J. Krieglsteiner (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 1: Allgemeiner Teil. Ständerpilze: Gallert-, Rinden-, Stachel- und Porenpilze. Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3528-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Juels Preiselbeer-Nacktbasidie (Exobasidium juelianum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien