Extended-Relationship-Management

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Extended-Relationship-Management oder auch 'Anything-Relationship-Management' (kurz XRM) lehnt sich an den Begriff Customer-Relationship-Management (CRM) an. XRM ist eine Strategie, die auf der Weiterentwicklung von CRM basiert. Das X steht für extended oder auch für anything, da nicht nur Kunden (Customers) sondern beliebige Kontaktdaten (Lieferanten, Partner, Investoren etc.) sowie deren Beziehungen untereinander in einem XRM-System abgebildet werden können. Dazu kommt die Bewirtschaftung unterschiedlichster Daten wie beispielsweise Projekte, Verträge, Immobilien oder Ersatzteile. Solche komplexen Beziehungen erfordern Business-Lösungen, in denen vielfältigste Daten sichtbar und mit individuellen Geschäftsfällen und Prozessen verknüpft sind.

Mögliche Plattformen zur Entwicklung solcher XRM-Lösungen sind Microsoft Dynamics, CAS Open oder die Evidence Anwendungsplattform, ein Framework, das ebenfalls auf der .NET-Technologie basiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff XRM taucht vermutlich erstmals 1998 durch die Firma Broadvision auf. Broadvision nannte ihre strategische Produktausrichtung damals XRM.[1] Fälschlicherweise geht man davon aus, dass Douglas Laney, Analyst bei META Group (jetzt Gartner) den Ausdruck 2001 kreierte. Er definierte XRM als das Prinzip und die Methode, CRM Disziplinen und Technologien auf alle Geschäftsprozesse und Schlüsselbereiche einer Unternehmung anzuwenden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.prnewswire.com/news-releases-test/broadvision-featured-in-businessweeks-infotech-100-77154272.html
  2. http://blogs.gartner.com/doug-laney/files/2012/02/ad1074-The-Great-Enterprise-Balancing-Act-Extended-Relationship-Management-XRM.pdf