László F. Földényi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Földényi)
Wechseln zu: Navigation, Suche

László F. Földényi (* 19. April 1952 in Debrecen) ist ein ungarischer Essayist, Kunsttheoretiker, Literaturkritiker und Übersetzer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Földényi studierte bis 1975 Hungarologie und Anglistik in Budapest und arbeitete zunächst als Zeitschriftenredakteur und Dramaturg an verschiedenen Theatern. 1980 bis 1986 war er Herausgeber der ungarischen "Zeitschrift für Theaterwissenschaft". 1982 Gastdozent am Lehrstuhl für Ästhetik an der Budapester Universität, 1988/89 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. Seit 1991 ist Földényi Dozent am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaften an der Loránd-Eötvös-Universität in Budapest. 2005 war er Visiting Fellow am IFK in Wien.

Er übersetzte Stücke zeitgenössischer Dramatiker, unter anderem von Edward Bond, Max Frisch und Heiner Müller ins Ungarische. Er schrieb zahlreiche Beiträge für die deutschsprachige Zeitung Pester Lloyd in Budapest. Er ist Mitherausgeber einer ungarischen Ausgabe der Werke Heinrich von Kleists. Földényi zählt zu den bedeutendsten Intellektuellen seines Heimatlandes. Er lebt und arbeitet in Budapest.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A fiatal Lukács. Magvetõ Kiadó, Budapest 1980.
  • Melancholie. Mathes & Seitz, München 1988; Übersetzung: Nora Tahy.
  • A túlsó parton. Jelenkor Kiadó, Pécs 1990.
  • Caspar David Friedrich: Die Nachtseite der Malerei. Matthes & Seitz, München 1993.
  • Abgrund der Seele. Mathes & Seitz, München 1994; Übersetzung: Hans Skirecki.
  • A tágra nylít szem. Jelenkor Kiadó, Pécs 1995.
  • Egy fénykép Berlinbõl. Liget Mûhely Alapítvány, Budapest 1995.
  • Ein Photo aus Berlin. Essays 1991–1994. Mathes & Seitz, München 1996.
  • Veronika kendöje. Kijárat Kiadó, Budapest 1998.
  • A testet öltött festmény. Jelenkor Kiadó, Pécs 1998.
  • Nachwort zu Géza Csáth. In: Géza Csáth: Erzählungen. Aus dem Ungarischen von Hans Skirecki. Brinkmann und Bose, Berlin 1999, S. 123–143.
  • Heinrich von Kleist: Im Netz der Wörter. Mathes & Seitz, München 1999.
  • Das Schweißtuch der Veronika: Museumsspaziergänge. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001; Übersetzung: Hans Skirecki.
  • Légy az árnyékom! Enciklopédia K., Budapest 2002.
  • A festészet éjszakai oldala: Caspar David Friedrich, Francisco Goya, William Blake. Kalligram Könyvkiadó, Pozsony 2004.
  • Newtons Traum: Blakes „Newton“. Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2005, Übersetzung: Akos Doma.
  • Berlin sürüjében. Kalligram K., Pozsona 2006.
  • Dostojewski liest Hegel in Sibirien und bricht in Tränen aus. Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2008; Übersetzung: Hans Skirecki.
  • Schicksallosigkeit: Ein Imre-Kertész-Wörterbuch von László F. Földényi und Akos Doma. Rowohlt, Reinbek 2009, ISBN 978-3-49802122-1.
  • Starke Augenblicke. Eine Physiognomie der Mystik. Aus dem Ungarischen von Akos Doma. Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2013, ISBN 978-3-88221-562-5.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]