Fachanwalt für Arbeitsrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der Zulassung (Erlaubnis) zum Fachanwalt für Arbeitsrecht handelt es sich um eine Fachanwaltsbezeichnung des deutschen Berufsrechts der Rechtsanwälte.

Der Fachanwalt für Arbeitsrecht gehört zu den ältesten deutschen Fachanwaltsbezeichnungen, die bereits in § 43c BRAO genannt sind.

Rechtsgebiete der Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inhaltlich wird die Erlaubnis durch die in § 10 der Fachanwaltsordnung (FAO) genannten Rechtsgebiete, bezüglich derer der die Fachanwaltsbezeichnung führende Rechtsanwalt besondere Kenntnisse nachweisen muss, definiert:

  1. Individualarbeitsrecht
  2. Kollektives Arbeitsrecht
  3. Verfahrensrecht

Weiter erforderlich zum Erwerb der Erlaubnis den Titel Fachanwalt für Arbeitsrecht führen zu dürfen ist, wie bei allen Fachanwaltsbezeichnungen, der Nachweis besonderer praktischer Erfahrungen. Hier fordert § 5 S. 1 lit. c FAO den Nachweis von 100 von dem Bewerber bearbeiteter Fälle, von denen mindestens die Hälfte gerichts- oder rechtsförmliche Verfahren sein müssen; außerdem müssen fünf Fälle aus dem Bereich des kollektiven Arbeitsrecht stammen, wobei als kollektives Arbeitsrecht hier auch das Individualarbeitsrecht gilt, wenn die Fälle Rechtsfragen aus dem Gebiet des kollektiven Arbeitsrechts zum Gegenstand haben.[1]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Januar 2013 waren 9101 Fachanwälte für Arbeitsrecht in Deutschland zugelassen,[2] so dass diese weiterhin die zahlenmäßig größte Fachanwaltschaft ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszug aus der FAO Bundesanwaltsakademie
  2. Bundesrechtsanwaltskammer: Entwicklung der Fachanwaltschaften von 1960 bis 2012 (PDF-Datei; 45 kB). Abgerufen am 23. September 2013.