Fahimeh Farsaie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fahimeh Farsaie (* 14. Februar 1952 in Teheran) ist eine iranisch-deutsche Autorin, Journalistin und Menschenrechtlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahimeh Farsaie studierte Kunstgeschichte und Jura und arbeitete ab 1970 als Redakteurin, Film- und Literaturkritikerin für mehrere Iranische Zeitungen. Für die größte Iranische Tageszeitung Keyhan war sie auch als Auslandskorrespondentin in London tätig. Wegen ihrer Leidenschaft für engagierte Kunst und Literatur war sie unter dem Schah-Regime 18 Monate im Gefängnis. Unter der Khomeini-Regierung wurde sie ebenfalls, wegen einer Erzählung gegen den Krieg, verfolgt und musste mit Ihrer Familie fliehen.

Seit 1983 lebt sie in Deutschland, arbeitet als freie Journalistin u. a. für die Deutsche Welle.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahimeh Farsaie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien:

  • Heinrich Böll-Fonds-Stipendium
  • BARANs- Fond-Preis für Exil-Literatur-Schweden
  • Literaturstipendium des Ministeriums für ASKS des NRW
  • Drehbuchförderung des Filmbüros NRW
  • Irans Fernsehpreis »Tamascha«

Sie ist Mitglied des Internationalen P.E.N.-Zentrums und des Deutschen Schriftsteller-Verbandes.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahimeh Farsaie engagiert sich für Migrantinnen und setzt sich stark für Antidiskriminierung in Deutschland ein. Darüber hinaus ist sie Unicef-Botschafterin und engagiert sich ehrenamtlich für Flüchtlinge.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eines Dienstag beschloss meine Mutter Deutsche zu werden, 2006, Neuauflage 2016
  • Die gläserne Heimat, 1989 (auch in englischer Sprache erschienen) Neuauflage 2016
  • Hüte dich vor den Männern mein Sohn, 1998
  • Die Flucht und andere Erzählungen, 1994
  • Vergiftete Zeit, 1991

Theaterstücke, Drehbücher, Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das giftige Grün (Theaterstück, Westfälisches Landestheater), 2012
  • Asche der Liebe (Drehbuch), 2004
  • Das Warten (Hörspiel), 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]