Fantastival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Fantastival (Eigenschreibweise: FANTASTIVAL) ist eine jährlich wiederkehrende Großveranstaltung in Dinslaken.

Durchführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese mehrtägige Veranstaltung am Niederrhein findet hauptsächlich, bis auf ein paar Ausnahmen, auf der Freilichtbühne im Burgtheater Dinslaken statt.

Geboten wird ein breites und immer wechselndes Veranstaltungsprogramm aus den Bereichen: Kabarett, Comedy, Theater, Klassik, Jazz, Musical sowie Rock und Pop. In den letzten 10 Jahren konnten durch das Engagement der Veranstalter 123 Veranstaltungen für ca. 89.000 Besucher durchgeführt werden. 2012 findet es vom 19. bis 28. Juli statt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 fand sich im Kreis Wesel in der Stadt Dinslaken eine Gruppe von Bürgern zusammen, mit dem Ziel, das kulturelle Profil der Stadt zu verstärken, den Kulturstandort Dinslaken zu beleben und ihm innerhalb der Musik- und Theaterlandschaft im Ruhrgebiet und am Niederrhein neue Attraktivität und damit Zukunftsfähigkeit zu verleihen. Es war das Ziel das Burgtheater mit einem Unterhaltungsprogramm neu zu beleben. Aus der Initiative wurde die erste Kulturaktiengesellschaft Deutschlands mit 436 Kleinaktionären die hauptsächlich aus Dinslakener Bürgern besteht und mit einem Stammkapital von 150.000,- DM gegründet wurde. Auch als so genannte „kleine Aktiengesellschaft“ wird die Freilicht AG von ehrenamtlichem Engagement getragen, man beschäftigt lediglich eine hauptamtliche Geschäftsführerin.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carsten Dilly von der WAZ schreibt am 22. Juli 2010 unter anderem: Und nicht nur das Publikum (geschätzte 90 000 Gäste haben sich bislang für das „Fantastival“ begeistern können), auch die Künstler selber lassen sich gerne von der einzigartigen Atmosphäre anstecken.[2]
  • Romina Kettner vermerkt am 16. August 2010: Das Fantastival endete mit einem Paukenschlag. Die Sommernacht des Musicals im ausverkauften Burgtheater begeisterte auf der ganzen Linie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 21. Mai 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ruhr-guide.de
  2. http://www.derwesten.de/kultur/unter-denkmalschutz-fantastival-in-dinslaken-id3272390.html