Fedrelandslaget

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem der Vaterlandsliga

Das Fedrelandslaget war eine Propagandaorganisation der norwegischen konservativen Parteien von 1925 bis zur Auflösung durch die deutsche Besatzungsmacht 1940.[1]

Es wurde als Stiftung gegründet, unter den Stiftern war Fridtjof Nansen und der frühere Premierminister Christian Michelsen. Ziel war es ein bürgerliches Gegengewicht gegen den erstarkenden Sozialismus zu schaffen.[2][3][4][5] 1936 schlug die Organisation Hitler und Mussolini für den Friedensnobelpreis vor. Es spielte eine bedeutende Rolle bei der Stortingswahl von 1930, verlor danach aber an Bedeutung und geriet zusehends unter den Einfluss des italienischen Faschismus und deutschen Nationalsozialismus.[6] Nach der deutschen Invasion versuchte die Organisation unter ihrem Vorsitzenden Victor Mogens sich als politische Alternative zu Vidkun Quisling zu etablieren. Am 25. September 1940 wurde sie durch den Reichskommissar Terboven aufgelöst.[7]

Anders Lange, der Gründer der Fremskrittspartiet, war von 1930 bis 1938 Sekretär des Fedrelandslaget.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Øystein Sørensen: Fedrelandslaget. (Norwegisch) 1995.
  2. Friis, Jacob; Hegna, Trond (Hrsg.): Fedrelandslaget (Norwegisch), 2. Arbeidermagasinets forlag, Oslo 1933.
  3. Fedrelandslaget (Norwegisch) In: NRK. Abgerufen am 11. Oktober 2013.
  4. Fedrelandslaget (Norwegisch) In: Store norske leksikon. Abgerufen am 26. Februar 2011.
  5. Fedrelandslaget (Norwegisch) In: Caplex. Abgerufen am 26. Februar 2011.
  6. Andreas Norland: Hårde tider. Dreyer, Oslo 1973, ISBN 82-09-01105-7, S. 219 (urn.nb.no).
  7. Hans Olaf Brevig: Den norske fascismen. Hrsg.: Brevig2002. Pax forlag, Oslo 2002, ISBN 978-82-530-2434-9 (norwegisch, deich.folkebibl.no).