Felsische Minerale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bezeichnung felsische Minerale (veraltet: sialische Minerale) ist ein Sammelbegriff für die gesteinsbildenden Silikatminerale Quarz, Feldspat und die Minerale der Foidgruppe. Das Wort felsisch ist eine Zusammenziehung der Wörter Feldspat und Silikat.

Felsische Minerale weisen meist eine helle Färbung auf, weshalb man sie auch als helle Minerale bezeichnet. Die Färbung allein stellt jedoch kein hinreichendes Identifikationsmerkmal dar. So wird z. B. Calcit, ein Karbonatmineral, von Laien gern mit Quarz verwechselt.

Magmatische Gesteine mit einem hohen Anteil an felsischen Mineralen bezeichnet man als leukokrate Gesteine, saure Gesteine oder Felsite. Die meisten in der Erdkruste vorkommenden magmatischen Gesteine werden im QAPF- bzw. Streckeisendiagramm anhand ihrer Anteile an bestimmten felsischen Mineralen klassifiziert.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roland Vinx: Gesteinsbestimmung im Gelände. S. 25, Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 3-8274-1513-6.