Ferdinand Huneke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ferdinand Huneke (* 23. September 1891 in Brilon; † 2. Juni 1966 in Düsseldorf) war ein deutscher Mediziner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huneke gilt als Mitentwickler der Neuraltherapie, einer nicht wissenschaftlich anerkannten Behandlungsmethode mit Procainhydrochlorid. Er entdeckte sie zufälligerweise, als er im Jahre 1925 das Antirheumatikum aus Versehen intravenös statt intramuskulär spritzte. Außerdem entdeckte er im Jahre 1941 das Sekundenphänomen, bei welchem die Schmerzen für rund acht Stunden verschwanden, wenn in den Herd Procain injiziert wurde.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinand Huneke: Das Sekunden-Phänomen in der Neuraltherapie. Haug, Heidelberg 1989, ISBN 3-7760-1123-8, S. 493.
  • Ferdinand Huneke: Die Narbe als Störungsfeld. Cesra-Arzneimittelfabrik Julius Redel, Baden-Baden 1960.
  • Ferdinand Huneke: Krankheit und Heilung anders gesehen. Staufen-Verlag, Köln, Krefeld 1953, S. 273.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]