Ferdinandswarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinandswarte
Ferdinandswarte gegen Loibenberg.jpg
Baujahr 1890
Vorgängerbauten -
Seehöhe 370 m
Gesamthöhe 5 m
Aussichtshöhe 0 m
Stufen 0
Eintrittsgebühr nein
Öffnungszeiten täglich
Koordinaten
Trägerverein ÖTK
Homepage Gemeinde Bergern
Aussicht auf Krems, Stein und Mautern

Die Ferdinandswarte (auf einer Höhe von 370 m ü. A.) ist eine Aussichtswarte in der Gemeinde Bergern im Dunkelsteinerwald in Niederösterreich.

Die Ferdinandswarte wurde 1890 vom Österreichischen Touristenklub errichtet. 1891 wurde sie auf "Erzherzog Ferdinandwarte" umbenannt. Sie befindet sich seit 1960 im Eigentum der Gemeinde Mautern an der Donau.[1] Sie steht über einem Steilabfall zur Donau auf einem Felsabsatz. Von ihr hat man einen Ausblick in die Wachau von Rossatz über Dürnstein und nach Loiben bis nach Stein, Krems, Mautern und zum Stift Göttweig.

Die Ferdinandswarte ist über zwei Wege erreichbar: über den Stickelsteig von Rossatzbach und über den Ort Unterbergern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Brudnjak: Aussichtswartenführer für Niederösterreich. 72 Aussichtswarten und ihre Geschichte und Baukonstruktion - Band 1: Weinviertel, Waldviertel, Donauraum-NÖ und Mostviertel. Berndorf, Kral-Verlag, 2012, S. 154-157. ISBN 978-3-99024-095-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brudjak (2012), S. 154

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferdinandswarte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 22′ 52″ N, 15° 32′ 32″ O