Arbeitsvorbereitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fertigungsplanung und -steuerung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeitsvorbereitung (auch Auftragsvorbereitung kurz AV genannt, in der Schweiz ist AVOR üblich, in der ehemaligen DDR auch Technologische Fertigungsvorbereitung) umfasst alle Maßnahmen, die zur Vorbereitung der Fertigung von Erzeugnissen erforderlich sind. Sie bildet also das Bindeglied zwischen der Konstruktion und der eigentlichen Fertigung und Montage. Man unterteilt die Arbeitsvorbereitung häufig in:[1]

  • Die Arbeitsplanung oder Fertigungsplanung: Dazu zählen alle einmalig auftretenden Planungsmaßnahmen zur Sicherstellung der wirtschaftlichen Fertigung. Sie legt fest was, wie und womit gefertigt werden soll. Sie wird weiter unterteilt in die
    • Arbeitsablaufplanung (Planung von Abläufen, Reihenfolgen etc.) und die
    • Arbeitssystemplanung (Planung von Arbeitsplätzen, Fabriken und ähnlichem)
  • Die Arbeitssteuerung oder Fertigungssteuerung: Sie befasst sich mit den mehrmalig auftretenden Aufgaben und ist zuständig für alle Maßnahmen zur Auftragsabwicklung, für die von der Arbeitsplanung die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen wurden. Sie legt fest wer, wann wie viel und wo gefertigt werden soll. Die Arbeitssteuerung ist somit identisch mit der Produktionsplanung und -steuerung.

Die Begriffe Fertigungsplanung und Arbeitsplanung sind inhaltlich Synonyme. Ebenso Fertigungssteuerung, Arbeitssteuerung und Produktionsplanung und -steuerung. Mit Arbeitsvorbereitung wird vielfach auch die Stelle oder Abteilung genannt, deren Aufgabengebiet die Arbeitsvorbereitung ist.

Arbeitsplanung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Arbeitsplanung zählen alle einmalig auftretenden Planungsaufgaben. Sie wird auch als Fertigungsplanung bezeichnet und legt fest was, wie und womit gefertigt werden soll. Nach REFA wird sie weiter unterteilt in die Arbeitsablaufplanung und die Arbeitssystemplanung. Erstere legt unter anderem fest in welcher Reihenfolge Produkte montiert oder gefertigt werden sollen, letztere beschäftigt sich mit der Planung von Arbeitssystemen. Dabei kann es sich um ganze Fabriken handeln (Fabrikplanung) bis hin zu einzelnen Arbeitsplätzen. Die Arbeitssystemplanung hat einen eher langfristigen Planungshorizont, während die Arbeitsablaufplanung einen eher kurzfristigen Horizont hat.

Arbeitsablaufplanung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teilgebiete werden in der Fachliteratur genannt:[2]

Arbeitssystemplanung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeitssystemplanung umfasst die eher längerfristigen Planungsaktivitäten. Folgende Bereiche werden in der Fachliteratur genannt:[3]

  • Fertigungsmittelplanung: Ermitteln des benötigten Maschinenbedarfs und Planung der Anordnung einzelner Maschinen.
  • Lager- und Transport­planung: Dazu zählt die Bestimmung welche Lagerarten genutzt werden sollen, was und wie viel gelagert werden soll und wie die Transportwege aussehen sollen. Dazu zählt auch die Beschaffung der benötigten Lagertechnik und Förderanlagen.
  • Personalplanung: Dazu zählt insbesondere die Festlegung der erforderlichen Personalkapazitäten und die Qualifikation des Personals.
  • Flächen- und Standortplanung: Festlegung des Unternehmensstandortes, des Generalbebauungsplan im Rahmen der Fabrikplanung oder die Layoutplanung die die Standorte von Betriebsmitteln innerhalb von Gebäuten festlegt.
  • Investitionsrechnung
  • Arbeistplatzgestaltung: Dazu zählt die Gestaltung nach ergonomischen Richtlinien und die Überprüfung ob die Arbeitsplätze auch die Richtlinien des Arbeitsschutzes einhalten.
  • Planung Organisatorischer Strukturen

Arbeitssteuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wesentlichen Hauptaufgaben der Arbeitssteuerung zählt man:

Basis für die Auftragsdurchführung sind die von der Arbeitsplanung in den Arbeitsplänen festgelegten Arbeitsabläufe und Vorgabezeiten. Weitere wichtige Daten sind die in der aktuellen Situation zur Verfügung stehenden Kapazitäten von Mitarbeitern, Maschinen und Betriebsmitteln, d. h. die Anzahl verfügbarer Arbeitsstunden in den zukünftigen Zeiträumen.

Arbeitsvorbereitung in der Praxis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zeitliche Umfang der oben genannten Aufgaben kann je nach Unternehmen bzw. Fertigungsart und Fertigungstyp sehr unterschiedlich sein. In Unternehmen der Einzel- und Kleinserienfertigung ist der Umfang arbeitsplanerischer Tätigkeiten (Arbeitsablaufplanung, Vorgabezeitkalkulation usw.) vielfach vorherrschend. Bei Serienfertigung ist oftmals die Arbeitssteuerung bestimmend. In Unternehmen mit Massenfertigung werden zumeist Spezialanlagen zur Produktion eingesetzt. Hier liegt der Aufgabenschwerpunkt in Entwicklung, Aufbau und ständiger Optimierung von Fertigungsmitteln, d. h. im Bereich Fabrikplanung. Die Herstellung von variantenreichen Produkten in Serien-, bzw. Massenfertigung (z. B. Automobilindustrie) ist darüber hinaus zumeist mit großem Aufwand für die Materialdisposition verbunden.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiendahl, H.-P.: Betriebsorganisation für Ingenieure, Hanser Verlag, München 2010, S. 195 ff.
  2. Eversheim W., Organisation in der Produktionstechnik, VDI-Verlag, Düsseldorf; Band 3 – Arbeitsvorbereitung, 1997, 3. Auflage, ISBN 3-18-400840-1, S. 8.
  3. Eversheim W., Organisation in der Produktionstechnik, VDI-Verlag, Düsseldorf; Band 3 – Arbeitsvorbereitung, 1997, 3. Auflage, ISBN 3-18-400840-1, S. 11-13.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eversheim W., Organisation in der Produktionstechnik, VDI-Verlag, Düsseldorf
  • Jan Bahlmann: Planung und Steuerung technischer Betriebe. Dinklage, 1998
  • Hans-Peter Wiendahl: Betriebsorganisation für Ingenieure. 7. Auflage. Hanser, München 2010, ISBN 978-3-446-41878-3.
  • Wilhelm Danglmeier: Fertigungsplanung, Springer, 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]