Fester Funkdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richtantennen des ACE High auf Lefkada
Kurzwellenrichtantenne auf der Botschaft der VR China in Berlin

Fester Funkdienst (englischfixed (radiocommunication) service) ist – entsprechend Artikel 1.20 der Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO Funk) der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) – definiert als «Funkdienst zwischen bestimmten festen Punkten[1]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Funkanwendungen werden u.a. als Fester Funkdienst betrieben:

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich vergibt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Lizenzen für Festen Funkdienst unter 1 Gigahertz (GHz), für Punkt zu Punkt Richtfunkanlagen über 1 GHz und Richtfunkverteilsysteme (WLL – Wireless Local Loop).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VO Funk, Ausgabe 2012, Artikel 1.20, Definition: fixed (radiocommunication) service
  2. http://www.bmvit.gv.at/telekommunikation/funk/funkdienste/fest/index.html