Fester Funkdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Richtantennen des ACE High auf Lefkada
Kurzwellenrichtantenne auf der Botschaft der VR China in Berlin

Fester Funkdienst (englischfixed (radiocommunication) service) ist – entsprechend Artikel 1.20 der Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO Funk) der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) – definiert als «Funkdienst zwischen bestimmten festen Punkten[1]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Funkanwendungen werden u. a. als Fester Funkdienst betrieben:

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich vergibt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Lizenzen für Festen Funkdienst unter 1 Gigahertz (GHz), für Punkt zu Punkt Richtfunkanlagen über 1 GHz und Richtfunkverteilsysteme (WLL – Wireless Local Loop).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VO Funk, Ausgabe 2012, Artikel 1.20, Definition: fixed (radiocommunication) service
  2. http://www.bmvit.gv.at/telekommunikation/funk/funkdienste/fest/index.html