Feuerwehrtechnische Zentrale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feuerwehrtechnische Zentrale des Landkreises Diepholz in Syke-Gessel

Eine Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ), auch Feuerwehrtechnisches Zentrum, ist in einigen deutschen Bundesländern (vor allem in Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein) eine Feuerwehr-Einrichtung der Kreise. Dort werden feuerwehrtechnische Geräte geprüft und gewartet und Ausbildungslehrgänge durchgeführt.

Prüfung und Wartung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Prüfung und Wartung der technischen Ausstattung der Feuerwehren unterhalten die FTZ in der Regel spezialisierte Werkstätten. Beispiele sind:

Grundlage der Tätigkeiten sind in der Regel Norm-, Prüf- und UVV-Vorschriften.

Lehrgänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Grundausbildung (bzw. Truppmann 1 und 2) werden die neuen Feuerwehrangehörigen in den grundlegenden Dingen (z.B. Rechte/Pflichten, Vorschriften, Fahrzeuge, Brand-/Hilfeleistungseinsatz nach FwDV 3 etc.) geschult.
  • In der Sprechfunker-Ausbildung wird den Teilnehmer die Funktionsweise, die Verkehrsarten und der Aufbau einer Nachricht näher gebracht.
  • Der Atemschutzgeräteträger-Lehrgang schult die Einsatzkräfte in den Umgang mit Atemschutzgeräten im Einsatz und führt bei den Teilnehmern eine Leistungsprüfung durch.
  • Beim Maschinisten-Lehrgang wird der Umgang mit technischen Gerätschaften vermittelt. Dazu zählen Feuerlöschpumpen, Stromgeneratoren, Kettensägen etc.

Zusätzlich bieten manche Zentralen auch Weiterbildungen in Themen wie Gefahrgut oder Notfallrettung für Atemschutzgeräteträger an.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer FTZ werden meistens auch Fahrzeuge des Landkreises und Bundes untergestellt. Zu den verbreitetsten Fahrzeugen zählen Schlauchwagen, Gerätewagen Gefahrgut und Logistik, Einsatzleitwagen und Messfahrzeuge.