Fichtenspan-Reaktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fichtenspan-Reaktion ist ein qualitativer Nachweis für Pyrrolderivate, wie Indol und auch Furan.

Ein mit Salzsäure befeuchteter Fichtenspan färbt sich mit Dämpfen von Pyrrol und seinen Derivaten (z. B. Indol) rot; daher die Namensgebung (griech.: pyrros: feuerrot, lat.: oleum: Öl).[1] Mit monosubstituierten Furanen mit kurzer Alkylkette erfolgt eine Grünfärbung, höher substituierte färben permanganatrot, mit Wasser blau bzw. rotviolett.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. 411.
  2. von Thomas Criegee, Wolfgang Kirmse, E. Kutter, Peter Müller, Heidi Müller-Dolezal, Alfred Hans Schöberl, Renate Stoltz, Hanna Söll, Theodor Wieland: Houben-Weyl Methods of Organic Chemistry Vol. II, 4th Edition. Georg Thieme Verlag, 2014, S. 470 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).