Filicollis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filicollis
Systematik
Stamm: Rädertierchen (Rotatoria)
Kratzwürmer (Acanthocephala)
Klasse: Palaeacanthocephala
Ordnung: Polymorphida
Familie: Polymorphidae
Gattung: Filicollis
Wissenschaftlicher Name
Filicollis
Luehe, 1911

Filicollis ist eine Gattung der Kratzwürmer (Acanthocephala), die als Darmparasit vor allem in wildlebenden und domestizierten Wasservögeln wie Schwänen, Enten, Gänsen, Möwen und Rallen lebt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ausgewachsenen Würmer zeichnen sich durch ein sehr derbes und faltiges Tegument sowie einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus aus. Der Rüssel (Proboscis) der Weibchen ist zu einem dünnwandigen Bulbus umgebildet und mit sternförmig angeordneten Haken am Rüsselscheitel ausgestattet. Diese ist über einen langen Hals mit dem Rumpf verbunden, die Tiere besitzen entsprechend eine lange Rüsselscheide. Die Männchen besitzen einen eiförmigen Rüssel mit mehreren Hakenreihen und der Vorderteil des Rumpfes ist mit feinen Stacheln besetzt. Bei ihnen ist zudem der Rumpf durch eine deutliche Falte in zwei Bereiche getrennt.

Die Eier sind spindelförmig mit gattungstypischen konzentrischen Eihüllen, sie besitzen keine Ausbuchtungen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ausgewachsenen Tiere der Gattung Filicollis leben als ausgewachsene Tiere als Darmparasit vor allem im Dünndarm von wildlebenden und domestizierten Wasservögeln wie Schwänen, Enten,Gänsen, Möwen und Rallen. Als Zwischenwirte kommen vor allem Wasserasseln (Asellus aquaticus) in Frage.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Gattung werden nur zwei Arten unterschieden[1]:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nach ITIS

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theodor Hiepe, Renate Buchwalder, Siegfried Nickel: Lehrbuch der Parasitologie. Band 3: Veterinärmedizinische Helminthologie. Gustav Fischer Verlag, Jena 1985; Seiten 398–399