Filmflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der gescheiterte QS angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Montierte Kamera an Hubschrauber des Typs AS350 der Firma Revierheli

Als Filmflug bezeichnet man einen Flug, bei dem eine Kamera meistens an einem Hubschrauber aber auch an Flächenflugzeugen oder Drohnen installiert wird und Luftaufnahmen für Filme, Dokumentationen oder Liveberichterstattungen entstehen. Der Kameraoperator[1] sitzt dabei mit im Hubschrauber oder Flugzeug und kann mittels eines Bildschirmes und Joysticks die Kamera 360°[2] in der horizontalen und ca. 180° in der vertikalen Ebene bewegen. Bei einer Drohne geschieht das über eine Fernbedienung vom Boden aus. Bei Filmproduktionen sitzt der Regisseur zusätzlich im Luftfahrzeug oder neben der Drohnensteuerung und kann über einen weiteren Bildschirm die Sicht des Kameraoperators verfolgen und Anweisungen erteilen.

Verwendete Luftfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubschrauber

Am häufigsten wird der Hubschrauber vom Typ Airbus Helicopters (ehemals Eurocopter) AS350 dabei eingesetzt, da dies einer der verbreitetsten, leistungsstärksten leichten Mehrzweckhubschrauber[3] ist. Die Kamerahalterung oder auch „Mount“ genannt, ist dabei eine für diesen Typen geeignete Maßanfertigung, die einer gesonderten FAA- oder EASA-Zulassung bedarf. Ebenso muss die Installation des Kameramounts durch einen Fachbetrieb erfolgen und anschließend von einem Prüfer abgenommen werden. Da die Zulassung eines Mounts sowie deren Anbringung am Hubschrauber mit allen notwendigen Berechnungen großer finanzieller Anstrengungen bedarf, haben sich die Unternehmen dabei auf wenige Hubschraubertypen, wie der AS350, beschränkt.

Flächenflugzeuge

Filmflüge mit Flächenflugzeugen werden im professionellen Bereich eher selten durchgeführt, da diese nicht in der Lage sind, enge Kreise zu fliegen oder auf der Stelle zu schweben.

Drohnen

Drohnen werden ebenfalls häufig für professionelle Filmflüge eingesetzt, da sie wesentlich kosteneffizienter sind als Hubschrauber und auch für extrem tiefe Flüge eingesetzt werden können. Meistens bestehen professionelle Sequenzen von Filmflügen aus einer Mischung von Hubschrauberaufnahmen und Drohnenaufnahmen.

Gegengewicht am Heckausleger zu Kamera am Hubschrauber (orange)

Verwendete Kamerasysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreiselstabilisierte Systeme

Bei den hochauflösenden Kameras werden 6-achsige, kreiselstabilisierte Systeme[4] eingesetzt. Diese sogenannten Gyroskope erzeugen ein klares, nicht durch Vibrationen oder unsaubere Kameraführung gestörtes, Bild. Es existieren bereits Kamerasysteme, die Aufnahmen mit einer 6K-Auflösung erstellen können.

Gimbal

Gimbals oder auch kardanische Aufhängung sind Halterungen auf die man so gut wie jedes Kamerasystem schrauben kann. Diese gleichen Vibrationen und Schwingungen aus, sind aber bei weitem nicht so stabil wie die kreiselstabilisierten Systeme.

Beispiele für Filmproduktionen und andere Einsatzbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jason Bourne 5
  2. Diverse James Bond Verfilmungen
  3. Diverse Sportevents von z. B. von RedBull[5]
  4. Rallye Motorsport[6]
  5. News helicopter[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elite Performer - Vertical Magazine. In: Vertical Magazine. (verticalmag.com [abgerufen am 15. Januar 2018]).
  2. Frankfurter Neue Presse: Hubschrauber unterstützt Aufklärung: So funktioniert das fliegende Auge der Frankfurter Polizei | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 16. Januar 2018]).
  3. H125. Abgerufen am 15. Januar 2018.
  4. Filmen aus dem Helikopter. (online [abgerufen am 15. Januar 2018]). Filmen aus dem Helikopter (Memento des Originals vom 16. Januar 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zdf.de
  5. www.flyingbulls.at
  6. Die Nordschleife im TV: Rallye-Spezialisten sollen helfen. In: Motorsport-Total.com. (motorsport-total.com [abgerufen am 18. Januar 2018]).
  7. Sending costs sky high? 2006 (bbc.co.uk [abgerufen am 18. Januar 2018]).