Finikounda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ortsgemeinschaft Finikounda
Τοπική Κοινότητα Φοινικούντος (Φοινικούντα)
Finikounda (Griechenland)
(36° 48′ 27″ N, 21° 48′ 23″O)
Basisdaten
Staat GriechenlandGriechenland Griechenland
Region Peloponnes
Regionalbezirk Messenien
Gemeinde Pylos-Nestor
Gemeindebezirk Methoni
Geographische Koordinaten 36° 48′ N, 21° 48′ OKoordinaten: 36° 48′ N, 21° 48′ O
Höhe ü. d. M. 20 m
(Durchschnitt)
Fläche 20,324 km²
Einwohner 677 (2011[1])
LAU-1-Code-Nr. 44050306
Ortsgliederung 5 Siedlungen,
2 unbewohnte Inseln
Blick über die Bucht auf Finikounda
Blick über die Bucht auf Finikounda

Finikounda (griechisch Φοινικούντα (f. sg.), auch Finikounta, Foinikounta, älter auch Finikous Φοινικούς (m. sg.)) ist ein griechischer Hafen- und Badeort in Messenien. Zusammen mit einigen umliegenden Siedlungen bildet er eine Ortsgemeinschaft im Gemeindebezirk Methoni der Gemeinde Pylos-Nestoras. Unter dem alten Namen Paralia Lachanadas Παραλία Λαχανάδας wurde der Ort 1929 als Landgemeinde (kinotita) anerkannt und 1930 umbenannt. 1997 erfolgte die Eingemeindung zu Methoni, 2011 ging Finikounda mit Methoni in der neuen Gemeinde Pylos-Nestor auf. Im Jahr 2011 wurden im Dorf selbst 592 Einwohner gezählt[1]. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts und mit Fertigstellung der Küstenstraße Methoni-Koroni hat sich Finikounda zu einem Touristenort entwickelt. Es entstanden zahlreiche Resorts, Hotels und Ferienhäuser sowie Bars, Restaurants und Einkaufszentren.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finikounda liegt am südwestlichen Ende des Peloponnes, etwa in der Mitte zwischen Methoni und Koroni.

Zu Finikounda gehören die Dörfer Anemomylos, Lachanada, Chrizokambos und Loutsa, das unbewohnte Eiland Agia Marina sowie die etwa fünf Kilometer von der Küste entfernte unregelmäßig bewohnte Insel Schiza.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche
  • kleiner Fischerhafen

Bilder-Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Finikounda – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)