Fitz van Thom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fitz van Thom (* 8. März 1977 in Leipzig) ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Filmemacher.

Fitz van Thom 2014 in Berlin

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fitz van Thom spielt bereits seit seinem 13. Lebensjahr[1] in zahlreichen Theaterstücken, Kabarettprogrammen[2] und Filmen[3] mit, führt Regie in Filmen und Theaterstücken, schreibt Drehbücher und Bühnenstücke.[4] Nach seiner Schauspielausbildung 1994 bis 1997 arbeitete er am Staatstheater Darmstadt und anderen Theatern sowie bei verschiedenen Filmproduktionsfirmen im In- und Ausland. 2004 produzierte er seinen ersten komplett eigenen Spielfilm Ich sterbe, in dem er auch Regie führte und eine der Hauptrollen übernahm.[5]

2014 erhielt er seine erste internationale Serienhauptrolle in der deutsch-russischen Fernsehserie Old Rifle (Staroe ruzhjo).[6] Seine erste internationale Kinohauptrolle hatte er in dem Kriegsdrama Edinichka[7], welcher zu den 70-Jahr-Feiern des Kriegsendes am 9. Mai 2015 Premiere hatte. In dem an Originalschauplätzen in Russland gedrehten Film spielt er den SS-Obersturmführer Harald Koch, der als Befehlshaber der deutschen Truppen den Auftrag hat, die sowjetische Einheit „Edinichka“ vollständig zu eliminieren und die einzige erhaltene Brücke zu erobern.

Seit 2008 realisiert Fitz van Thom eigene Filmprojekte im Namen seiner Filmproduktionsfirma Phantom Produktion.[8]

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film, Funk und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Ich sterbe[5]
  • 2004: Übernachtung in Halle 5
  • 2005: Giovanni dalle Bande Nere
  • 2005: Die Kunst des Spaltens[9]
  • 2006: A661-Supernett
  • 2008: Illusion immerschön
  • 2008: Sonnenhügel[10]
  • 2008: Vier Fünftel
  • 2010: Die Küche[11]
  • 2010: Plot Point[12]
  • 2012: Mutter Natur[13]
  • 2014: Hin und weg[14] (Stunts)
  • 2014: Old rifle (TV-Mehrteiler)[6]
  • 2014: Sequoia[15]
  • 2015: Catherine the Great (TV-Mehrteiler)[16]
  • 2015: Edinichka[7]
  • 2016: Dada á gogo / SWR-Radiofeature [17]
  • 2016: Abgedreht / Arte-Serie [18]
  • 2017: Mystery of faith [19]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Rapunzel - Debut
  • 1998: Lästaurant - Kabaretttheater Lästaurant
  • 1999: Maverick-Illusion-Show
  • 2004: Herr Puntila und sein Knecht Matti - Staatstheater Darmstadt
  • 2005: The Great Kozcenko Brothers – Staatstheater Darmstadt[20]
  • 2005: Minidramen- durchs Alphabet - Staatstheater Darmstadt
  • 2005: Das Meisterverbrechen - Staatstheater Darmstadt
  • 2006: Harold & Maude- Staatstheater Darmstadt
  • 2006: The Great Kozcenko Brothers 2 – Staatstheater Darmstadt
  • 2008: Goldfischen - Heiner Produktion[21]
  • 2010: In der Strafkolonie - Theater Mollerhaus
  • 2011: X-Men Revenge
  • 2017: The Magic Kozcenko Bros - Theater am Neunerplatz [22]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita auf fitzvanthom.de
  2. Informationsdienst Ruhr
  3. Fitz van Thom in der Internet Movie Database
  4. Theaterkontakte
  5. a b Ich sterbe auf IMDB
  6. a b Old Rifle auf Mars Media
  7. a b Edinichka auf IMDB
  8. Phantom Produktion
  9. Die Kunst des Spaltens auf crew united
  10. Sonnenhügel auf IMDB
  11. Die Küche auf IMDB
  12. Plot Point auf der Berlinale
  13. Mutter Natur auf IMDB
  14. Hin und weg auf IMDB
  15. Darmstädter Echo
  16. Catherine the Great auf Kinopoisk.ru
  17. SWR-Homepage
  18. Abgedreht auf Arte
  19. Mystery of faith auf crew united
  20. The Kozcenko Brothers auf crew united
  21. Theaterblick
  22. Theater am Neunerplatz