8. März

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 8. März ist der 67. Tag des gregorianischen Kalenders (der 68. in Schaltjahren), somit bleiben 298 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Februar · März · April
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1658: Schweden nach dem Frieden von Roskilde
1736: Nadir Schah
1844: Oskar I.
1862: Der Untergang der von der Virginia gerammten USS Cumberland
1910: Élise Deroche
1940: Faksimile von einem der Polen-Erlasse
1944: Hitlers „Feste Plätze“
1958: Lage der Vereinigten Arabischen Staaten
1965: General Westmoreland

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974: Paris-Charles-de-Gaulle

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1904: Großer Salzsee

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1966: Nelsonsäule in Dublin (um 1916)

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1935: Hachikō
  • 1935: In Tokio wird der landesweit als Inbegriff eines treuen Hundes bekannt gewordene Hachikō tot aufgefunden.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1669: Ausbruch des Ätna

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sidonie von Sachsen (* 1518)
Carl Philipp Emanuel Bach (* 1714)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Delphin Alard (* 1815)
Carl von Bach (* 1848)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Hahn (* 1879)
Wäinö Aaltonen (* 1894)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viktor de Kowa (* 1904)
Tapio Rautavaara (* 1915)
Ralph Baer (* 1922)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josefina Rodríguez de Aldecoa (* 1926)
Heinz Mack (* 1931)
Juvénal Habyarimana (* 1937)
Johnny Ventura (* 1940)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Wend (* 1954)
Sasha Waltz (* 1963)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freddie Prinze jr. (* 1976)
Timo Boll (* 1981)
Lena Goeßling (* 1986)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coelestin II. († 1144)
Christopher Wren († 1723)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johanna Luise von Werthern († 1818)
Louise Colet († 1876)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suzanne Manet († 1906)
William Howard Taft († 1930)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

János Esterházy († 1957)
Joseph Bech († 1975)
Billy Eckstine († 1993)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ninette de Valois († 2001)
Otto Wolff von Amerongen († 2007)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas von Aquin im Ökumenischen Heiligenlexikon

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


 Commons: 8. März – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien