8. März

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 8. März ist der 67. Tag des gregorianischen Kalenders (der 68. in Schaltjahren), somit bleiben 298 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Februar · März · April
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1658: Schweden nach dem Frieden von Roskilde
1736: Nadir Schah
1844: Oskar I.
1862: Der Untergang der von der Virginia gerammten USS Cumberland
1910: Élise Deroche
1940: Faksimile von einem der Polen-Erlasse
1944: Hitlers „Feste Plätze“
1958: Lage der Vereinigten Arabischen Staaten
1965: General Westmoreland

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974: Paris-Charles-de-Gaulle

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1904: Großer Salzsee
  • 1904: Über einen Teil des Großen Salzsees hinweg wird eine Eisenbahnstrecke eröffnet, deren auf Bohlen ruhender Bahndamm mit 12 Meilen (etwa 19 km) Länge weltweit kein Beispiel hat.
  • 1929: In der deutschen Geschichte des Fernsehens überträgt der Sender Witzleben die ersten Fernsehbilder zu Testzwecken in das Berliner Forschungslabor der Reichspost.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1966: Nelsonsäule in Dublin (um 1916)

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1935: Hachikō
  • 1935: In Tokio wird der landesweit als Inbegriff eines treuen Hundes bekannt gewordene Hachikō tot aufgefunden.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1669: Ausbruch des Ätna
  • 1669: Der Vulkan Ätna bricht aus. Die Eruption wird bis zum 11. Juli anhalten und als historisch größte angesehen. Die Stadt Catania wird teilweise, einige Dörfer werden vollständig von Lavamassen zerstört.
  • 1968: Das sowjetische U-Boot K-129 geht unter ungeklärten Umständen im Pazifik unter. Alle 86 Mann der Besatzung sterben. Die United States Navy startet nach den erfolglosen russischen Bemühungen, das verloren gegangene Schiff aufzufinden, in der Folge das geheime Azorian-Projekt zur Bergung des Wracks.
  • 2014: Eine Boeing 777 auf dem Malaysia-Airlines-Flug 370 verschwindet spurlos und ist seitdem verschollen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sidonie von Sachsen (* 1518)
Elisabeth Angélique de Montmorency (* 1627)
Carl Philipp Emanuel Bach (* 1714)
Johann Amadeus Franz von Thugut (* 1736)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Delphin Alard (* 1815)
Josephine Cochrane (* 1839)
Carl von Bach (* 1847)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie Lang (* 1858)
Henni Forchhammer (* 1863)
Otto Hahn (* 1879)
Elsa Oeltjen-Kasimir (* 1887)
Wäinö Aaltonen (* 1894)
Juana de Ibarbourou (* 1895)
Howard Hathaway Aiken (* 1900)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viktor de Kowa (* 1904)
Eva Dickson (* 1905)
Mouloud Feraoun (* 1913)
Charlotte Niemann (* 1915)
Tapio Rautavaara (* 1915)
Ralph Baer (* 1922)
Marta Lynch (* 1925)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josefina Rodríguez de Aldecoa (* 1926)
Frank Michael Beyer (* 1928)
Elaine Edwards (* 1929)
Zagorka Golubović (* 1930)
Heinz Mack (* 1931)
Patricia Dench (* 1932)
Leif Silbersky (* 1938)
Lidija Skoblikowa (* 1939)
Johnny Ventura (* 1940)
Ina May Gaskin (* 1940)
Valerio Massimo Manfredi (* 1943)
Regina Ziegler (* 1944)
Giedrė Purvaneckienė (* 1945)
Chris Peters (* 1949)
Antonello Venditti (* 1949)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Wend (* 1954)
Thomas Bellut (* 1955)
Lisa Witasek (* 1956)
Billy Childs (* 1957)
Kathleen Ferrier (* 1957)
Gary Numan (* 1958)
Maja Haderlap (* 1961)
Grace O’Sullivan (* 1962)
Sasha Waltz (* 1963)
Hermann Mückler (* 1964)
Kang Moon-suk (* 1965)
Anja Feldmann (* 1966)
Aslı Erdoğan (* 1967)
Constantin Alsheimer (* 1969)
Jed Rees (* 1970)
Fergal O’Brien (* 1972)
Jahana Hayes (* 1973)
Cheryl Salisbury (* 1974)
Andreas Glück (* 1975)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freddie Prinze junior (* 1976)
Jef Neve (* 1977)
Tayo Awosusi (* 1978)
Timo Boll (* 1981)
Kat Von D (* 1981)
Marcus Kehr (* 1983)
Maria Ohisalo (* 1985)
Lena Goeßling (* 1986)
Damian Boeselager (* 1988)
Ming Xi (* 1989)
Dever Orgill (* 1990)
Joon Wolfsberg (* 1992)
Irene Ekelund (* 1997)
Viktor Đerek (* 2000)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urraca († 1126)
Coelestin II. († 1144)
Paul Luther († 1593)
Leopoldine Eleonore von der Pfalz († 1693)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christopher Wren († 1723)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Maria Lenngren († 1817)
Johanna Luise von Werthern († 1818)
Johann Bartholomäus Trommsdorff († 1837)
Christoph August Tiedge († 1841)
Louise Colet († 1876)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suzanne Manet († 1906)
William Howard Taft († 1930)
  • 1930: William Howard Taft, US-amerikanischer Jurist und Politiker, 27. Präsident der USA, Vorsitzender Richter am Obersten Gerichtshof
  • 1932: Jan de Louter, niederländischer Staats- und Völkerrechtler.
  • 1935: Willibald Adam, deutscher Abt
  • 1935: Gustaw Gwozdecki, polnisch-französischer Bildhauer, Maler, Grafiker und Kunstschriftsteller
  • 1935: Ruan Lingyu, chinesische Schauspielerin der Stummfilmzeit
  • 1936: Rudolf Much, österreichischer germanistischer und skandinavistischer Mediävist, Altphilologe und Religionswissenschaftler
  • 1937: Laura Schradin, deutsche Politikerin, eine der ersten weiblichen Landtagsabgeordneten
  • 1940: Walter Gottfried von Auwers, deutscher Jurist und Politiker
  • 1941: Sherwood Anderson, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1942: José Raúl Capablanca, kubanischer Schachspieler, Schachweltmeister (1921–1927) und Diplomat
  • 1944: Mathilde Kralik, österreichische Komponistin
  • 1948: Gustav Gamper, Schweizer Musiker, Maler und Schriftsteller

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

János Esterházy († 1957)
Joseph Bech († 1975)
Billy Eckstine († 1993)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Wolff von Amerongen († 2007)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchliche Gedenktage

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas von Aquin im Ökumenischen Heiligenlexikon
  2. Frauentag wird gesetzlicher Feiertag auf berlin.de

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 8. März – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien