Neuguinea-Beutelmarder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fleckenbeutelmarder)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuguinea-Beutelmarder
Systematik
Unterklasse: Beuteltiere (Marsupialia)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia)
Familie: Raubbeutler (Dasyuridae)
Gattung: Beutelmarder (Dasyurus)
Art: Neuguinea-Beutelmarder
Wissenschaftlicher Name
Dasyurus albopunctatus
Schlegel, 1880

Der Neuguinea-Beutelmarder (Dasyurus albopunctatus) ist eine Beutelmarderart, die im Norden und im Zentralgebirge Neuguineas und auf Yapen vorkommt. Ob sie auch auf der Vogelkop-Halbinsel anzutreffen ist ist fraglich.[1]

Verbreitungsgebiet des Neuguinea-Beutelmarders

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neuguinea-Beutelmarder kann auf Neuguinea nur mit dem Bronzequoll (Dasyurus spartacus), der im Süden Neuguineas vorkommt, verwechselt werden. Er ist nach diesem das zweitgrößte carnivor lebende Beuteltier Neuguineas, aber deutlich kleiner als dieser und die australischen Beutelmarder. Männliche Tiere weisen eine Kopfrumpflänge von 22,8 bis 35 cm, eine Schwanzlänge von 21 bis 29 cm und ein Körpergewicht von 0,6 bis 0,71 kg auf, während weibliche Tiere eine Kopfrumpflänge von 24 bis 27,5 cm, eine Schwanzlänge von 22 bis 28 cm und ein Körpergewicht von knapp über 0,5 kg aufweisen. Das Fell ist rotbraun mit weißen Flecken, der Schwanz ist nicht sehr dicht behaart. Der erste Zeh ist länger als beim Bronzequoll. [1]

Lebensraum und Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neuguinea-Beutelmarder kommt in Regenwäldern und Bergnebelwäldern bis in Höhen von 3600 Metern vor. Generell ist er in Gebieten unterhalb von 1000 Metern seltener. Die Art ist noch wenige erforscht. Wahrscheinlich ist sie teilweise nachtaktiv. Einheimische beschreiben den Neuguinea-Beutelmarder als furchtlosen Jäger, der auch Beutetiere überwältigt, die größer ist als der Neuguinea-Beutelmarder selbst. Die Tiere dringen auch in menschliche Behausungen ein um Ratten zu jagen. Die Fortpflanzung erfolgt das ganze Jahr über. Ein Wurf umfasst 4 bis 6 Jungtiere, die etwa 2 Monate im Beutel des Weibchens bleiben.[1]

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neuguinea-Beutelmarder wird von der IUCN in der Vorwarnliste geführt (near threatened) und ist in einigen Gebieten selten geworden. Grund sind die zunehmende Besiedlung durch Menschen, die Ausweitung der Landwirtschaft, die Abholzung der Wälder um Ölpalmplantagen zu schaffen, und nachstellungen durch verwilderte Hunde und Hauskatzen. Möglicherweise ist der Neuguinea-Beutelmarder auch durch die Ausbreitung der Aga-Kröte (Rhinella marina)gefährdet.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Andrew Baker: Family Dasyuridae (Carnivorous Marsupials). Seite 301 in Don E. Wilson, Russell A. Mittermeier: Handbook of the Mammals of the World – Volume 5. Monotremes and Marsupials. Lynx Editions, 2015, ISBN 978-84-96553-99-6
  2. Dasyurus albopunctatus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Woolley, P. et al., 2008. Abgerufen am 4. September 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neuguinea-Beutelmarder (Dasyurus albopunctatus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien