Fledermausbombe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fledermausbombe


Fledermausbombe zur Aufnahme von bis zu 1.040 mit Brandgranaten bewaffneten Fledermäusen

Allgemeine Angaben
Typ: Brandbombe
Herkunftsland: USA
Hersteller: Louis Frederick Fieser
Entwicklung: 1942
Einsatzzeit: keine
Technische Daten
Gefechtsgewicht: 123 kg
Ladung: 1.768 Gramm Napalm in 1.040 Einzelladungen
Länge: 123 Zentimeter
Zünder: Zeitzünder
Einsatz:

Die Waffe wurde über das Versuchsstadium hinaus nicht weiterentwickelt

Listen zum Thema
Entwischte Fledermäuse mit Brandbomben entzündeten einen Hangar

In den Vereinigten Staaten gab es während des Zweiten Weltkrieges einen ernsthaften Antrag, dass man Fledermäuse, an denen kleine Brandbomben befestigt wurden, über Japan abwerfen sollte. Der Plan war, die brandstiftenden Bomben mit einer zeitgesteuerten Zündung auszustatten, so dass sie explodieren würden, nachdem die Fledermäuse sich in den japanischen Gebäuden eingenistet hätten. Dies würde weitverbreitet Feuer und Chaos verursachen. Der Fledermausbombenantrag wurde ernsthaft genug betrachtet, so dass Regierungsforscher wirklich brandstiftende Vorrichtungen prüften, Einschätzungen der gewichttragenden Fähigkeit der Fledermaus (Mexikanische Bulldoggfledermaus) durchführten und 1942 der Wagen eines Generals sowie ein Hangar der Army Air Base in Carlsbad in New Mexico in Flammen aufgingen, nachdem bewaffnete Fledermäuse versehentlich freigelassen wurden. Trotz (oder möglicherweise wegen) dieser Tests wurden Fledermausbomben aber nie im Einsatz genutzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]