Flight Design

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flight Design CTSW auf dem Flugplatz Blaubeuren
Cockpit einer CTLS

Die Flight Design GmbH ist ein Hersteller dreiachsgesteuerter Ultraleichtflugzeuge mit Hauptsitz in Hörselberg-Hainich bei Eisenach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit in den frühen 80er-Jahren die Ultraleichtflugzeuge populär wurden, beschäftigte man sich mit der Konstruktion und dem Bau solcher Luftsportgeräte. Die aktuellen Produkte sind aus Verbundwerkstoffen hergestellt und im Vergleich zu den Flugzeugen der Wettbewerber durch den Einsatz von Verstellpropellern um einiges schneller.

Der Bau von Paraglidern, die ursprünglich zum Produktportfolio gehörten, wurde 2001 eingestellt.

Zurzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit etwa 600 Mitarbeiter, davon 30 in der Forschung und Entwicklung. Die Produktionsstätte befindet sich in der Ukraine. Das europäische Auslieferungslager befindet sich in Hörselberg-Hainich.

Ab Anfang 2016 befand sich das Unternehmen in einem Insolvenzverfahren unter Leitung des gerichtlich bestellten Verwalters Knut Rebholz.[1] Das Verfahren wurde im Herbst 2016 abgeschlossen,[2] im April 2017 erfolgte eine Asset-Übernahme durch die LIFT Holding GmbH[3], im Anschluss daran wurden wieder neue Produkte vorgestellt.[4]

Flugzeugtypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flugzeuge der CT-Baureihe wurde seit Anfang der Neunziger Jahre von Flight Design entwickelt. Den Anfang machte die CT 180 die 1997 auf den Markt kam. Seitdem sind mehr als 1400 CT's verkauft worden. Eingesetzt werden Motoren der Serie Rotax 912. Im Jahr 2010 kamen die MC (Metal Concept) und die CTLS HL mit vergrößerten Flächen und stärkerem Motor (Rotax 914) dazu.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flight Design in receivership
  2. Insolvenzverfahren endet
  3. Mönning Feser Partner: LIFT HOLDING aus Eisenach übernimmt Flight Design aus Wildau. 3. Juli 2017 (mfp-law.com [abgerufen am 17. Oktober 2017]).
  4. Neue Produkte nach Insolvenzverfahren