Cherson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cherson
Херсон
Wappen von Cherson
Cherson (Ukraine)
Cherson
Basisdaten
Oblast: Oblast Cherson
Rajon: Rajon Cherson
Höhe: 43 m
Fläche: 300 km²
Einwohner: 283.649 (2021)
Bevölkerungsdichte: 945 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 73000-
Vorwahl: +380 55
Geographische Lage: 46° 39′ N, 32° 36′ OKoordinaten: 46° 39′ 14″ N, 32° 35′ 58″ O
KATOTTH: UA65100150010064384
KOATUU: 6510100000
Verwaltungsgliederung: 3 Stadtrajone, 4 Siedlungen städtischen Typs, 4 Dörfer, 7 Siedlungen
Bürgermeister: Ihor Kolychajew
Adresse: пр. Ушакова 37
73000 м. Херсон
Website: http://www.city.kherson.ua/[1]
Statistische Informationen
Cherson (Oblast Cherson)
Cherson
i1

Cherson (ukrainisch Херсон [xɛrˈsɔnAudiodatei abspielen und russisch Херсон [xʲɪrˈson]) ist eine Seehafenstadt in der Ukraine und die Hauptstadt der Oblast Cherson mit etwa 40.000 Einwohnern (Stand: 2023).

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Cherson ist von dem griechischen Wort Χερσόνησος Chersónēsos „Halbinsel“ abgeleitet und bezieht sich wiederum auf die griechische Stadt Chersones auf der Krim.[2][3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in südliche Flusslaufrichtung auf die Antoniwkabrücke mit der Stadt Cherson im Hintergrund

Cherson liegt am Beginn des Mündungsdeltas des Dnepr. Bis zum Schwarzen Meer sind es noch rund 30 km.[4] 60 km nordwestlich der Stadt liegt die Hafenstadt Mykolajiw, knapp 100 km südöstlich beginnt die Krim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1774 gehörte die Region zum Khanat der Krim. Die Stadt Cherson wurde 1778 auf Weisung der russischen Zarin Katharina II. und auf Vorschlag des Fürsten Grigori A. Potjomkin neben der 1737–1739 erbauten russischen Alexanderschanze gegründet. Straßen, Plätze und Gebäude waren im Schachbrettmuster angeordnet. Das Gebiet wurde im 19. Jahrhundert dem sogenannten Ansiedlungsrayon zugeschlagen: Hier durften sich Juden ansiedeln, für die die zentralrussischen Gebiete und die Hauptstadt Sankt Petersburg gesperrt waren. Stadt und Region wurden wiederholt Schauplatz von Judenpogromen.[5]

Cherson war ein wichtiger Stützpunkt der Schwarzmeerflotte. Diesen Status behielt die Stadt bis zur ukrainischen Unabhängigkeit.[4]

Russische Invasion 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Tagen des russischen Überfalls auf die Ukraine 2022 war speziell das Umland der Stadt Schauplatz schwerer Gefechte zwischen ukrainischen Verteidigern und Invasionstruppen, die von der Krim aus nach Norden vorstießen.[6] Die Ukraine berichtete am 27. Februar, Russland habe Teile der Stadt eingenommen. Am Morgen des 2. März meldete das russische Militär, die Stadt Cherson vollständig unter Kontrolle gebracht zu haben.[7] Wenig später wurde dies von den örtlichen Behörden bestätigt.[8] Offensichtlich war die Stadt selber außer von wenigen Freiwilligen überhaupt nicht verteidigt worden.[9]

Anfang September 2022 startete die ukrainische Gegenoffensive in der Region Cherson, mit dem Ziel, die russischen Truppen bis an die natürliche Wasserbarriere, den Dnepr, zurückzudrängen und Cherson zu befreien.[10]

Am 11. November 2022 wurde die Stadt nach dem Abzug der russischen Besatzer von ukrainischen Truppen erreicht.[11] Die angebliche Unterstützung für eine Annexion durch Russland wurde von den Menschen Lügen gestraft, es herrschte vielmehr Erleichterung nach Monaten des Terrors.[12] Die russische Armee begann kurz darauf mit dem Beschuss, zunächst noch nur in Stadtnähe. Für die Bewohner beginne jetzt die Unsicherheit, zitierte die exilrussische Internetzeitung Meduza Stimmen aus der Stadt: Bis dahin hätten sie gewusst, wohin ukrainische Raketen flogen, in die von der russischen Armee genutzten Stellungen. Doch nun befürchteten sie einen wahllosen russischen Beschuss „wie in Mariupol“.[13]

Am 19. November 2022 fuhr erstmals wieder ein Zug des öffentlichen Verkehrs der Ukrainischen Eisenbahn nach Cherson.[14] Ende Januar 2023 lebten noch rund 40.000 Bewohner in der Stadt.[15]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Juni 2020 wurde die Stadt zum Zentrum der neugegründeten Stadtgemeinde Cherson (ukrainisch Херсонська міська громада/Chersonska miska hromada), zu dieser zählen auch noch die 3 Stadtrajone Dnipro, Korabel und Suworow, die Siedlungen städtischen Typs Antoniwka, Komyschany, Naddniprjanske und Seleniwka, 4 in der untenstehenden Tabelle angeführten Dörfer sowie die Ansiedlungen Blahowischtschenske, Inschenerne, Molodischne, Prydniprowske, Pryoserne, Sonjatschne und Symiwnyk,[16] bis dahin bildete sie die gleichnamige Stadtratsgemeinde Cherson (Херсонська міська рада/Chersonska miska rada) im Süden des Rajons Biloserka (aber kein Teil desselben) mit folgender Unterteilung:

In weiterer Unterteilung waren die Siedlung städtischen Typs Antoniwka, Seleniwka und Naddniprjanske, die Dörfer Bohdaniwka und Petriwka sowie die Siedlungen Inschenerne, Molodischne und Sonjatschne dem Rajon Dnipro unterstellt, die SsT Komyschany sowie die Siedlungen Symiwnyk, Blahowischtschenske und Pryoserne dem Rajon Korabel und das Dorf Stepaniwka dem Rajon Suworow.

Seit dem 17. Juli 2020 ist sie ein Teil des Rajons Cherson.[17]

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Cherson Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch
Antoniwka Антонівка Антоновка (Antonowka)
Blahowischtschenske (bis 2016 Petrowskoho[18]) Благовіщенське (Петровського) Благовещенское (Blagoweschtschenskoje)/Петровского (Petrowskogo)
Bohdaniwka Богданівка Богдановка (Bohdanowka)
Inschenerne (bis 2016 Schowtnewe[19]) Інженерне (Жовтневе) Инженерное (Ischenernoje)/Жовтневое (Schowtnewoje)
Komyschany Комишани Камышаны (Kamyschany)
Molodischne Молодіжне Молодёжное (Molodjoschnoje)
Naddniprjanske Наддніпрянське Надднепрянское (Naddneprjanskoje)
Petriwka Петрівка Петровка (Petrowka)
Prydniprowske Придніпровське Приднепровское (Pridneprowskoje)
Pryoserne Приозерне Приозёрное (Priosjornoje)
Sadowe Садове Садовое (Sadowoje)
Seleniwka Зеленівка Зеленовка (Selenowka)
Sonjatschne Сонячне Солнечное (Solnetschnoje)
Stepaniwka Степанівка Степановка (Stepanowka)
Symiwnyk (bis 2016 Kujbyschewe[20]) Зимівник (Куйбишеве) Зимовник (Simownik)/Куйбышево (Kuibyschewo)

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinsichtlich ihrer Nationalität (im Sinne der Volksgruppe, nicht Staatsangehörigkeit) identifizierten sich 76,5 Prozent der Einwohner beim Zensus 2001 als Ukrainer, 19,9 Prozent als Russen, 0,8 Prozent als Belarussen, 0,41 Prozent als Juden und 0,34 Prozent als Armenier.[21]

56,2 Prozent gaben in der Volkszählung 2001 als Muttersprache Ukrainisch an, 42,5 Prozent Russisch, 0,17 Prozent Armenisch und 0,14 Belarussisch.[21]

Entwicklung der Bevölkerungsanzahl von 1897 bis 2021: [22]

Anzahl Einwohner
Jahr 189719231926193919591970197919892001201020192021
Einwohner 59.07641.08657.37696.987157.995260.687318.908355.379328.360304.613289.096283.649

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cherson besitzt durch seinen Flusshafen und Seehafen eine bedeutende Werftindustrie.

Leuchtfeuer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zufahrt aus dem Schwarzen Meer zu den Häfen von Mykolajiw und Cherson wird an den Landengen des Dnepr-Bug-Liman von mehreren Leuchttürmen gesichert:

Der Eisenbahnknoten verbindet Cherson mit Moskau, Dnipro, Charkiw und anderen Städten. Außerdem besitzt die Stadt einen Verkehrsflughafen und ist über die Fernstraße M 14 an das ukrainische Fernstraßennetz angebunden.

In der Nähe der Stadt bauten deutsche Eisenbahnpioniere 1943 die „größte Eisenbahnkriegsbrücke des Zweiten Weltkrieges“. Sie war zwei Kilometer lang, im Wasser 14 Meter tief und über dem Wasser 10 Meter hoch. Für die Standfestigkeit wurden 400 Stahlrohre bis zu 17 Meter in den schlammigen Grund gerammt. Der Bau dauerte sieben Monate und wurde von dem verstärkten I. Bataillon des Eisenbahnpionier-Regiments 2 (I./Eisb.Pi.Rgt.2) ausgeführt.[23]

Bildungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cherson weist alle in der Ukraine gängigen Schultypen auf. Es gibt drei Universitäten: die Universität Cherson, die Technische Universität sowie eine Marineakademie.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adschihol-Leuchtturm

Hier sind Reste der ersten Festungsbauten zu nennen, darüber hinaus Museen und drei bedeutende Kirchenbauwerke: die Katharinenkathedrale (1774) mit dem Grab des Fürsten Potjomkin, die Sophienkirche (1780) und die Heiliggeistkathedrale mit einer großen Kuppel (1836).[4]

In der Nähe der Stadt steht im Mündungsdelta des Dnepr der 64 Meter hohe Adschihol-Leuchtturm in Form eines Rotationshyperboloids, der 1911 durch den russischen Ingenieur Wladimir Grigorjewitsch Schuchow errichtet wurde.

Weitere Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eponyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Asteroid des äußeren Hauptgürtels (2701) Cherson ist nach der Stadt benannt.[25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cherson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die offizielle Webseite der Stadt wurde im Zuge der russischen Invasion 2022 offenkundig gehackt, vgl. im News-Archiv, Februar 2022 die vermeintliche „Ansprache von Präsident W. Selenskyi an die Bürger der Ukraine“ (angeblich vom 25. Februar 2022; ukrainisch), in der es u. a. heißt: „Bis heute haben wir die gesamte militärische Infrastruktur im gesamten Grenzgebiet verloren. […] Militärische Hilfe ist nicht zu erwarten. Heute […] sind ich, der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine und das Ministerkabinett der Ukraine gezwungen, das Territorium der Ukraine zu verlassen […] Ich melde mich schnellstmöglich wieder.“ – Zum Hintergrund derartiger Hacks: Hackers’ Fake Claims of Ukrainian Surrender Aren’t Fooling Anyone. So What’s Their Goal? Artikel von Kate Conger in der New York Times, 5. April 2022 (englisch).
  2. Янко М.Т.: Топонімічний словник України: словник-довідник. 1998 (archive.org [abgerufen am 13. November 2022]).
  3. Лучик В.В.: Етимологічний словник топонімів України. 2014 (archive.org [abgerufen am 13. November 2022]).
  4. a b c Dnepr: Odessa–Krim–Schwarzes Meer. Reiseinfoheft von JPM Guides, 2009, S. 25
  5. Putins fantastischer Geschichtsunterricht spiegel.de, 12. November 2022.
  6. Battle rages for strategic bridge in southern Ukraine after days of fighting. 26. Februar 2022, abgerufen am 8. Oktober 2022 (englisch).
  7. News zum Ukrainekrieg: Belarus schickt weitere Truppen an die Grenze zur Ukraine. In: Der Spiegel. 2. März 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 2. März 2022]).
  8. Behörden bestätigen Einnahme von Cherson durch russische Truppen. 3. März 2022, abgerufen am 3. März 2022.
  9. Cherson (Memento vom 28. März 2022 im Internet Archive), Nowaja Gaseta, 26. März 2022
  10. Ukrainischen Truppen gelingt neuer Durchbruch bei Cherson. In: Kurier. 4. Oktober 2022, abgerufen am 8. Oktober 2022.
  11. Russia-Ukraine War As Russia Says Retreat From Kherson Is Complete, Residents Raise Ukraine’s Flag, The New York Times, 11. November 2022
  12. Kherson: Inside the city liberated from the Russians, BBC, 12. November 2022
  13. «ВСУ в городе! Мы празднуем!» Как российская армия отступала из Херсона — и что происходит в городе сейчас. Рассказывает местный житель, Meduza, 11. November 2022
  14. jh/bac: Wieder Züge nach Cherson. In: Eisenbahn-Revue International 1/2023, S. 30.
  15. Thore Schröder: (S+) Ukraine - Cherson nach der Befreiung: Wie geht es den Bewohnern? In: Der Spiegel. 4. Februar 2023, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 5. Februar 2023]).
  16. Кабінет Міністрів України Розпорядження від 12 червня 2020 р. № 726-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Херсонської області"
  17. Верховна Рада України; Постанова від 17.07.2020 № 807-IX "Про утворення та ліквідацію районів"
  18. Верховна Рада України; Постанова від 19.05.2016 № 1377-VIII Про перейменування окремих населених пунктів та районів
  19. Верховна Рада України; Постанова від 19.05.2016 № 1377-VIII Про перейменування окремих населених пунктів та районів
  20. Верховна Рада України; Постанова від 19.05.2016 № 1377-VIII Про перейменування окремих населених пунктів та районів
  21. a b Distribution of the population by nationality and native language, Khersonska oblast (persons) by Region, Nationality, Year and Indicated as a native language: KHERSON (miskrada). Staatlicher Statistikdienst der Ukraine.
  22. Cities & towns of Ukraine. Abgerufen am 12. November 2022.
  23. Otto Krahmer: Die 7.Eisb.Pi.Kp.Rgt.3mot. 1938–1945, ohne Ort und Jahr (Selbstverlag des Verfassers, Wittdün/Amrum, 1985), unpaginiert (ca. S. 2, 135, 137, Foto S. 139); sowie Fotomaterial aus Nachlass des Vermessungsoffiziers Erich Fresdorf, das vom Alleinerben bis Ende 2013 bereits größtenteils an das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden abgegeben und der Bundesrepublik Deutschland – vertreten durch das Bundesministerium der Verteidigung – dauerhaft übereignet wurde.
  24. Baráti és testvérvárosok (ungarisch), auf zalaegerszegturizmus.hu/, abgerufen am 24. August 2021.
  25. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 3-540-29925-4, S. 186, doi:10.1007/978-3-540-29925-7_2702 (englisch, 992 S., Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “1978 RT. Discovered 1978 Sept. 1 by N. S. Chernykh at Nauchnyj.”