Florence Turner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Florence Turner, 1916
Florence Turner, 1912

Florence Turner (* 6. Januar 1885 in New York City, Vereinigte Staaten; † 28. August 1946 Woodland Hills, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin, ein Leinwand-Star der ersten Stunde, der einige seiner frühen Stummfilme auch selbst produziert hatte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florence Turner gilt als der erste namentlich im Vorspann genannte, weibliche Star des US-amerikanischen Stummfilms. Die New Yorkerin stand bereits im zarten Alter von drei Jahren erstmals auf der Bühne. 1907 wurde sie von der New Yorker Filmproduktionsgesellschaft Vitagraph verpflichtet und als erster Star dieser Firma herausgestellt. Zunächst unter dem Signum ‘The Vitagraph Girl’ und ab Anfang 1910 unter ihrem tatsächlichen Namen präsentiert, machte Florence Turner vor allem mit Hauptrollen in Historienepen und Literaturadaptionen wie „Macbeth“, „Richard III.“, „Lancelot and Elaine“ und „A Tale of Two Cities“ Furore. Oft war in jenen Anfangsjahren das Matinee-Idol Maurice Costello ihr Partner, aber auch Wallace Reid, ein anderer Leinwandherzensbrecher jener Zeit vor dem Ersten Weltkrieg

1913 übersiedelte Florence Turner für ein paar Jahre nach London, gründete dort ihre eigene Produktionsfirma und setzte ihre Leinwandtätigkeit fort. Ihr Hausregisseur zu dieser Zeit war Larry Trimble. Außerdem trat die brünette Künstlerin als Entertainerin in Musical Halls auf. Abgesehen von einer zeitweiligen Rückkehr nach Hollywood 1919/20 blieb sie bis 1924 in Großbritannien ansässig, danach ging sie endgültig wieder in die USA. Dort war Turner in der Zwischenzeit de facto in Vergessenheit geraten, und andere Stars hatten sich in der Filmindustrie, die zwischenzeitlich von der Ost- an die Westküste übergesiedelt hatte, längst durchgesetzt. Florence Turners Karriere erfuhr in der Spätphase des Stummfilms einen kontinuierlichen Niedergang, die Einführung des Tonfilms bedeutete das abrupte Ende. Dennoch trat Florence Turner nach 1932, längst vergessen und verarmt, mit Kleinstrollen, die ihr ein karges, wirtschaftliches Überleben sicherten, sporadisch vor die Kamera.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1907: How to Cure a Cold
  • 1907: Cast Up by the Sea
  • 1907: Athletic American Girls
  • 1908: Macbeth
  • 1908: The Merchant of Venice
  • 1908: Richard III.
  • 1909: His Masterpiece
  • 1909: Kenilworth
  • 1909: Lancelot and Elaine
  • 1910: A Dixie Mother
  • 1910: Twelfth Night
  • 1910: Francesca da Rimini
  • 1911: A Tale of Two Cities
  • 1911: The Show Girl
  • 1911: Jean Rescues
  • 1911: Cherry Blossoms
  • 1911: Answer of the Roses
  • 1911: Jealousy
  • 1912: An Indian Romeo and Juliet
  • 1912: She Cried
  • 1912: Aunt’s Romance
  • 1913: The Deerslayer
  • 1913: The House in Suburbia
  • 1913: Checkmated
  • 1913: Rose of Surrey (auch Produktion)
  • 1913: The Harper Mystery (auch Produktion)
  • 1914: The Murdock Trial (auch Produktion)
  • 1914: For Her People (auch Produktion)
  • 1914: Polly’s Progress (auch Produktion)
  • 1915: Alone in London (auch Produktion)
  • 1915: My Old Dutch (auch Produktion)
  • 1915: Odds Against (auch Produktion)
  • 1916: Doorsteps (auch Produktion)
  • 1916: Grim Justice (auch Produktion)
  • 1916: East is West (auch Produktion)
  • 1919: Fool’s Gold
  • 1920: The Brand of Lopez
  • 1920: The Ugly Duckling
  • 1921: Old Wives’ Tale
  • 1922: The Little Mother
  • 1923: Hornet’s Nest
  • 1923: Sally Bishop
  • 1923: The Boatswain’s Mate
  • 1924: Film Favourites (Kurzfilme, auch Drehbuch)
  • 1924: Women and Diamonds
  • 1924: Das Heldenmädchen von Trenton (Janice Meredith)
  • 1925: Mad Marriage
  • 1925: Der schwarze Engel (The Dark Angel)
  • 1925: Never the Twain Shall Meet
  • 1926: The Gilded Highway
  • 1926: The Last Alarm
  • 1926: Späte Erkenntnis (Padlocked)
  • 1927: Buster Keaton, der Student (College)
  • 1927: Stranded
  • 1927: Der Chinesenpapagei (The Chinese Parrot)
  • 1928: Gärendes Blut (Walking Back)
  • 1928: Schützet eure Töchter (The Road to Ruin)
  • 1928: Jazzland
  • 1929: Die eiserne Maske (The Iron Mask)
  • 1929: The Kid’s Clever
  • 1930: The Rampant Age
  • 1931: The Ridin’ Fool
  • 1932: The Animal Kingdom
  • 1932: Im Zeichen des Kreuzes (The Sign of the Cross)
  • 1933: He Couldn‘t Take it
  • 1936: Küß’ nicht im Kino (One Rainy Afternoon)
  • 1943: Nacht der tausend Sterne (Thousands Cheer)
  • 1943: Gangsterjagd in Brooklyn (Whistling in Brooklyn)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 8: T – Z. David Tomlinson – Theo Zwierski. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 77.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]