Fokus-Peaking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Links die Originalaufnahme und rechts mit eingeblendetem Fokus-Peaking: Die scharf eingestellten Konturen sind gelb hervorgehoben.

Das Fokus-Peaking (von englisch focus, Bildschärfe und engl. peaking, überspitzen) ist ein Verfahren zur übermäßig hervorgehobenen Anzeige von scharf abgebildeten Konturen in fotografischen Bildern,[1] das besonders in der digitalen Fotografie zur manuellen Entfernungseinstellung von Motiven eingesetzt wird.[2]

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch eine Analyse des Kontrastes zwischen benachbarten Bildpunkten in digitalen Bildern kann unabhängig von Gegenstandsweite, Brennweite und Blendenöffnung über das gesamte Bild lokale Information zur Bildschärfe gewonnen werden. Diese kann durch farbig oder in der Helligkeit hervorgehobene Konturen auf einem Bildschirm oder in einem elektronischen Sucher angezeigt werden.

Zur Kantendetektion in digitalen Bildern können zweidimensionale, digitale Filter, wie zum Beispiel zweidimensionale Laplace-Filter eingesetzt werden, mit denen die Modulation effizient approximiert werden kann. Bei diesen Filtern werden die Bilddaten in der Regel mit einer geeigneten Maske mathematisch gefaltet.[3]

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rot markierte Hervorhebung aller scharf eingestellten Kanten im Live-View einer fotografischen Aufnahme

Anhand der durch das Fokus-Peaking hervorgehobenen Kanten kann die tatsächlich eingestellte Schärfe schnell und zuverlässig ermittelt werden. Bei der manuellen Einstellung der Objektentfernung an einem Kameraobjektiv kann der Nutzer sofort im gesamten Bild alle Gegenstandsebenen mit den scharfen Konturen erkennen.

Dies ist bei großen Blendenöffnungen nützlich, da die Schärfentiefe hierbei sehr eingeschränkt sein kann und die scharfgestellte Gegenstandsebene mit Autofokussystemen oder auf Einstellscheiben in Suchern von Spiegelreflexkameras sowie in unvergrößerten Sucherbildern unter Umständen nicht hinreichend genau erkannt werden kann. Bei kleinen Blendenöffnungen kann mit Hilfe der Fokus-Peakings sehr schnell die Größe der Schärfentiefe zwischen Nah- und Fernpunkt erfasst werden.

Moderne digitale Kameras mit Live-View-Funktion können das Fokus-Peaking vor einer Aufnahme in Echtzeit anzeigen. Zu den ersten Kameramodellen mit Fokus-Peaking gehören beispielsweise die Leica M, die Olympus OM-D E-M1, die Pentax K-01 und von Sony die A7-Serie und die SLT-Kameras wie die Sony Alpha 77. Die Funktion ist bei manchen Kameras auch im Videomodus verfügbar, so dass während der Aufnahme die manuelle Schärfenachführung wesentlich erleichtert wird.

Durch Fokus-Peaking kann in digitalen Bildern auch nachträglich die scharf abgebildete Objektebene ermittelt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peaking, Lexikon Film - TV - Video, abgerufen am 15. April 2014
  2. Karel Donk: Focus peaking action and tutorial for Photoshop, 3. September 2012, abgerufen am 15. April 2014
  3. Markus Bautsch: Entfernungseinstellung, Wikibooks Digitale bildgebende Verfahren, Kapitel Bildaufnahme, abgerufen am 25. März 2014