Foreign Broadcast Information Service

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Foreign Broadcast Information Service (FBIS; deutsch Informationsservice ausländischer Nachrichten) war Teil des CIA-Direktorats für Wissenschaft und Technologie in den USA. Er hatte seinen Sitz in Reston, Virginia.

Geschichte[Bearbeiten]

Der FBIS wurde 1941 innerhalb des Office of the Coordinator of Information unter William Joseph Donovan gegründet. Er zeichnete während des Zweiten Weltkrieges u.a. deutsche Propagandasendungen auf, die später zur Anklage wegen Landesverrats gegen einige US-Bürger wie Douglas Chandler und Robert Best führte.

Die Behörde beobachtet und übersetzt bis heute frei verfügbare ausländische Mediennachrichten (Open Source Intelligence) die neben US-Regierungsstellen an Politiker, Medienanalysten und Akademiker verteilt werden.

Die Federation of American Scientists lancierte 1997 erfolgreich eine Kampagne um Budgetkürzungen für den FBIS zu verhindern. Im November 2005 teilte die Washington Post mit, dass der FBIS in ein neu gegründetes Open Source Center eingegliedert wird.

Vergleichbare Dienste[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]