Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e. V. (FLL)
Rechtsform des Trägers: eingetragener Verein
Sitz des Trägers: Bonn, DeutschlandDeutschland Deutschland
Standort der Einrichtung: Bonn
Art der Forschung: Angewandte Forschung
Fachgebiete: Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau
Grundfinanzierung: Mitgliedsbeiträge
Leitung: Karl-Heinz Kerstjens (Präsident)
Homepage: www.fll.de

Die Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e. V. (FLL) ist eine 1975 gegründete Organisation des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus in Deutschland. Stand 2016 waren Experten in ca. 62 Fachgremien ehrenamtlich für die FLL tätig.[1]

Die FLL verfolgt satzungsgemäß ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke zur Förderung von Wissenschaft und Forschung für Landschaftsentwicklung und Landschaftsbau in den Bereichen Grundlagen, Planung, Ausführung und Produktion sowie die Erarbeitung und Verbreitung von Grundsätzen und Richtlinien auf diesen Gebieten. Der Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und den Verkauf der erstellten Regelwerke und anderer Publikationen. Die Tätigkeit der FLL soll produkt- und systemneutral sein.[2] In einigen Fachnormen (DIN-Normen) des Garten- und Landschaftsbaus wird ausdrücklich auf FLL-Publikationen bzw. die dort genannten Verfahren verwiesen.

Fach- bzw. Themengebiete der FLL sind beispielsweise die Abdichtung von Gewässern, Bau- und Vegetationstechnik, Baumkontrolle, Dachbegrünung, Entsorgung von Abfällen im GaLaBa, Verkehrsflächen auf Bauwerken und Versickerung und Wasserrückhaltung. Die FLL verfügt insgesamt über 34 Mitgliedsverbände (Berufs- und Fachverbände).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FLL: Fachgremien, abgerufen am 7. April 2017.
  2. Satzung der FLL, abgerufen am 10. April 2013 (PDF; 594 kB)
  3. FLL: Mitgliedsverbände, abgerufen am 7. April 2017.