Fragen eines lesenden Arbeiters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fragen eines lesenden Arbeiters ist ein Gedicht des deutschen Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht. Es ist Bestandteil der Sammlung Svendborger Gedichte.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brecht schrieb das Gedicht 1935 im Exil in Dänemark. Es wurde erstmals 1936 in der Zeitschrift Das Wort in Moskau veröffentlicht. Der Autor fügte es in zwei weitere Zusammenstellungen ein: einmal 1944 in Gedichte im Exil in den USA, dann 1949 in die Kalendergeschichten. Die verschiedenen Versionen sind fast identisch.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gedicht leitet in der Sammlung Svendborger Gedichte den Teil III, Chroniken ein. Es ist in vier Abschnitte untergliedert (die hier gewählten Überschriften stammen nicht von Brecht):

  • "Historische Ereignisse" (Vers 2 - 14) Vordergründig werden bekannte historische Tatsachen abgefragt ("Wer baute das siebentorige Theben"), doch bereits in Zeile drei wird deutlich, worauf es dem Autor ankommt: die etablierte Geschichtsschreibung, nämlich Geschichte nur aus der Sicht der Herrschenden zu betrachten, zu hinterfragen.
  • "Eroberungen" (Vers 15 - 22) Das Schema von schnell aufeinanderfolgender These und Frage wird beibehalten, um die Aussage zu verstärken: Den einfachen Menschen sei in der bisherigen Geschichtsschreibung nicht der ihnen gebührende Platz eingeräumt worden. Bei der Tendenz zur Kürze und Spruchhaftigkeit ist bemerkenswert, dass trotz "aller Leichtigkeit des Tons eine agitatorische Leidenschaft nicht fehlt"[1].
  • "Zusammenfassung" (Vers 23 - 26) Hier wird komprimiert und die Folgen werden thematisiert: "Wer bezahlte die Spesen?"
  • "Schlusssatz" (Vers 27 - 28) Am Ende formuliert Brecht noch einmal direkt die These, es sei notwendig, die historischen Berichte durch Hinterfragen neu zu bewerten [2].

Überlieferte Diskussionen Brechts mit dem Maler Hans Tombrock belegen, dass der Autor sich über das Gedicht hinaus mit der Figur des „lesenden Arbeiters“ beschäftigte. In der Nachkriegszeit stand für Brecht dann mehr der „lernende Arbeiter“ im Vordergrund: „jetzt beginnen die Proleten [..] Ihr Erbe ist das Zerstörte“.[3]

Anregungen für sein Gedicht fand Brecht unter anderem bei B. Traven. In dessen Roman Das Totenschiff heißt es:

„Was würde Cäsar mit seinen Armeen machen, wenn er keine Unteroffiziere hätte?“

B. Traven: Das Totenschiff. Büchergilde Gutenberg, Berlin 1926, S. 206.

... und in den „Fragen eines lesenden Arbeiters“:

„Cäsar schlug die Gallier. Hatte er nicht wenigstens einen Koch bei sich?“

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei DIE LINKE hat das Gedicht ihrem auf dem Erfurter Parteitag am 23. Oktober 2011 beschlossenen Grundsatzprogramm vorangestellt.[4] Diese Verwendung geht auf einen Vorschlag Oskar Lafontaines zurück.[5] Der rheinland-pfälzische Landesverband der Linksjugend Solid nahm das Gedicht bereits im August 2011 in sein eigenes Grundsatzprogramm auf.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fragen eines lesenden Arbeiters im erläuternden Artikel Zur Ethik, Wissenschaft und Repräsentanz der Geschichtsschreibung auf www.sgipt.org (abgerufen am 15. März 2014)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. F.N. Mennemeier: Bertolt Brechts Lyrik. Düsseldorf 1982, S.167
  2. Jan Knopf (Hrsg.): Brecht Handbuch. J.B.Metzler Stuttgart 2001, Bd. 2 S.281 f
  3. B.B: Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe. Suhrkamp 1988–1999, Bd. 30, S. 11.
  4. http://www.die-linke.de/partei/dokumente/programmderparteidielinke/bertoltbrechtfrageneineslesendenarbeiters/
  5. http://www.die-linke.de/programm/archiv/programmkonvent/reden/diegrundsatzfragestellen/
  6. http://www.linksjugend-solid-rlp.de/verband/wer-wir-sind/120-grundsatzprogramm-der-linksjugend-solid-rheinland-pfalz