Francis Thompson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francis Thompson

Francis Thompson (* 18. Dezember 1859 in Preston, Lancashire; † 13. November 1907 in London) war ein englischer Dichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thompson studierte zunächst am Ushaw College (Durham) katholische Theologie, später Medizin in Manchester. Beide Studiengänge blieben ohne Abschluss. 1885 ging er nach London. Sein Leben war geprägt von Armut, tiefer Religiosität und seiner Opiumsucht. Betreut und als Dichter entdeckt wurde er in den frühen 1890er Jahren von dem Publizistenehepaar Wilfred und Alice Meynell, als er als Opiumsüchtiger obdachlos auf der Straße lebte. Über zwanzig Jahre lang lebte er bei den Meynells, wenn er nicht zum Entzug in einer Drogenklinik war.[1] In seinen späteren Lebensjahren lebte er im Kloster Storrington in Sussex. Die Meynells waren ihm beim Veröffentlichen seiner Werke behilflich, bzw. fungierten als Herausgeber. Im Kloster Storrington (Sussex) schrieb er den größten Teil seiner Gedichte. Sein bekanntestes Gedicht ist The Hound of Heaven (dt. Der Jagdhund des Himmels). Thompson starb im Alter von 48 Jahren an Tuberkulose.

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das Leben äußerster Entbehrung und Einsamkeit war aber auch gezeichnet von erstaunlicher Innerlichkeit, Empfindsamkeit und tiefer religiöser Erlebniskraft. Er gewann Rückhalt und Hoffnung im Glauben und fand in der Dichtung eine schöpferische Antwort auf die seelischen Nöte.“ (Franz Wöhrer)

„Francis Thompson ist ein Dichter so oder so, allein durch die Macht der Sprache, aber dieser Zeit größter und unvergänglichster ist er, sowohl deshalb, weil er nicht nur Dichter war der Rückkehr zur Natur, sondern der Dichter der Rückkehr zu Gott, wie auch darum, weil er der Dichter war der Rückkehr zu Gott, ohne aufzuhören, Dichter zu sein der Rückkehr zur Natur. Das ist es.“ (Theodor Haecker: Über Francis Thompson und Sprachkunst. In: Francis Thompson: Der Jagdhund des Himmels, übertragen von Theodor Haecker, Innsbruck 1925)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "The Hound of Heaven" wird in einem Text über den Suizid des Genetikers George R. Price erwähnt. [2]
  • Daphne du Maurier zitiert in ihrem Roman Rebecca die ersten Verse aus seinem Gedicht The Hound of Heaven - „I Fled Him, down the nights, and down the days.“ [3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Life and Labours of Saint John Baptist de la Salle. 1891.
  • Health and Holiness. A Study of the Relation between Brother Ass, the Body, his Rider, the Soul. Eingel. von G. Tyrell. London: Burns u. Oates 1905.
  • Ode to English Martyrs. London: Burns u. Oates 1906.
  • Selected Poems. Hrsg. von Wilfrid Meynell. 1908
  • Shelley. Eingel. von G. Wyndham. 1909
  • Saint Ignatius Loyola. Hrsg. von J. Pollen 1909. Vorwort von Wilfrid Meynell. 1951
  • A Renegade and Other Essays. 1910
Neuausgabe: Cambridge: Cambridge Scholars Publishing 2009. ISBN 1-44329381-4
  • The Works of Francis Thompson. Hrsg. von Wilfrid Meynell. 3 Bde. 1913
  • Collected Poetry. 1913
  • Essays of Today and Yesterday. Eingel. von Wilfrid Meynell. 1927
  • Selected Poems and Prose. 1929
  • Poems. Hrsg. von T. L. Connolly. 1932, überarb. 1941
  • Poems. Hrsg. von Wilfrid Meynell. 1937
  • Poems. Collected Edition with a Bibliography of First Printings. 1946
  • Literary Criticisms. Hrsg. von T. L. Connolly. 1948. Neuausg. 1976
  • The Letters of Francis Thompson. Hrsg. von John Walsh. New York: Hawthorn books 1969. [Erstausgabe]
  • Der Himmelhund und andere Gedichte. Ins Deutsche übertragen nach einer Interlinearübersetzung von Holger Klein und Paul Wühr. München: Lyrik Kabinett, 2009.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Oren Harman: The Price of Altruism: George Price and the Search for the Origins of Kindness. 2011. ISBN 978-0-39333999-4
  3. The Hound of Heaven. By Francis Thompson.