Frank the Baptist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank the Baptist
Frank the Baptist beim Blackfield Festival 2015 im Gelsenkirchener Amphitheater
Frank the Baptist beim Blackfield Festival 2015 im Gelsenkirchener Amphitheater
Allgemeine Informationen
Herkunft San Diego, Berlin
Genre(s) Postpunk, Alternative Rock
Gründung späte 1990er
Website http://frankthebaptist.blogspot.de/
Gründungsmitglieder
Frank Vollmann
Aktuelle Besetzung
Frank Vollmann
Gitarre
Gerrit Haasler
Julio Cardador
Salomon Bosse
Ehemalige Mitglieder
Ilija Gavrilenko
Robert Marinow
Ralf Hünefeld

Frank the Baptist ist eine US-amerikanische Postpunk-Indie- und Death-Rock-Band aus dem kalifornischen San Diego, die in den späten 1990er-Jahren[1] von Frontmann Frank Vollmann gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank the Baptist sind eine amerikanische Band um den Frontman Frank Vollmann, zu der derzeit außerdem Gerrit Hassler (Gitarre), Julio Cardador (Bass) und Salomon Bosse (Schlagzeug) gehören. Ihr vielseitiger Sound enthält Elemente von Psychedelia, Rock ’n’ Roll und Grunge, Americana und Gothic sowie Batcave und Glamrock.

1997 wurde die Band in San Diego gegründet und erlangte Bekanntheit in der kalifornischen Deathrock-Szene. Nachdem sie 1999 und 2000 bereits zwei EPs im Eigenvertrieb veröffentlicht hatte wurde das neugegründete österreichische Label Strobelight Records auf sie aufmerksam. Dort erschien 2003 das offizielle Debütalbum, Different Degrees of Empty. Es erhielt gute Kritiken. Thomas Thyssen bezeichnete die Platte in der Zeitschrift Sonic Seducer als „Hammerscheibe“.[2]

2004 folgte das zweite Album Beggars Would Ride. Zu diesem Anlass unternahm die Band ihre erste Europa-Tournee. Im Mai 2005 spielte die Band beim Musikfestival Wave-Gotik-Treffen.

Frank Vollmann zog 2006 nach Berlin, wo er sich mit Fez Wrecker (Bonniwell Music Machine, The Fuzztones) und Benn Ra (Hatesex, Diva Destruction) zusammentat, die beide bereits 1997–1998 am Projekt Frank the Baptist mitgewirkt hatten. Der Berliner Phanthomas komplettierte als Schlagzeuger die neue Besetzung, die ihr erstes Konzert 2006 in der Leipziger Villa gab.

Im November 2006 nahm die Band im Studio Wong in Berlin-Kreuzberg das dritte Album The New Colossus auf, das 2007 veröffentlicht wurde. Ab 2008 war Justin Stephens (anstelle von Benn Ra) Bassist der Band.

Nach weiteren Änderungen in der Besetzung und sechs Jahren ohne Veröffentlichung erschien am 20. April 2015 der Longplayer As the Camp Burns mit elf neuen Songs, die im Gegensatz zu den früheren Alben mehr Rock-Anteile aufweisen.

Frank the Baptist traten mit Bands wie Chameleons Vox, In Extremo und Clan of Xymox auf. Sie steuerten Tracks zu verschiedenen Kompilationen wie Pagan Love Songs 1-3 und New Dark Age 1-4 bei.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Frank the Baptist (Eigenvertrieb)
  • 2000: Lighthouse Libretto (Eigenvertrieb)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Different Degrees of Empty (Strobelight Records)
  • 2004: Beggars Would Ride (Strobelight Records)
  • 2007: The New Colossus (Strobelight Records)
  • 2015: As the Camp Burns (Membrane Records)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank the Baptist in Pfingstbote. Offizielles Programmbuch. 18. Wave-Gotik-Treffen, Pfingsten 2009, S. CXLII
  2. Thomas Thyssen: Rezension zu Different Degrees of Empty im Sonic Seducer 06/03

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frank the Baptist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien