Französisch-Marokko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hellgrün: Protektorat Französisch-Marokko,
Hellrot: Protektorat Spanisch-Marokko,
Rot: Spanien, die Kolonie Westsahara und der ab 1958 marokkanische Tarfaya-Streifen (Kap Juby),
Gelb: Internationale Zone von Tanger

Französisch-Marokko (französisch Maroc français) war ein französisches Protektorat in Marokko. Es umfasste das heutige Staatsgebiet von Marokko mit Ausnahme von Spanisch-Marokko, der Internationalen Zone von Tanger und Spanisch-Westafrika.

Geschichte[Bearbeiten]

Frankreich und der Sultan von Marokko einigten sich im Vertrag von Fès vom 30. März 1912 auf die Errichtung eines französischen Protektorates in Marokko mit Ausnahme von Tanger. Staatsoberhaupt blieb offiziell der Sultan. Spanien erhielt mit Abschluss des französisch-spanischen Vertrags vom 27. November 1912 von Frankreich eine eigene Einflusszone im Norden Marokkos (Zone d’influence espagnole) zugesprochen, Tanger wurde Zentrum eines internationalen entmilitarisierten Gebietes.

Die Hauptstadt von Französisch-Marokko war Rabat. Nach Errichtung des französischen Protektorates war Louis-Hubert Lyautey vom 28. April 1912 bis zum 25. August 1925 erster französischer Generalresident. Durch den Bau von Schulen, Fabriken, Siedlungen, Häfen und Verkehrswegen verbesserte er die Infrastruktur. Da ihm viel am Erhalt der traditionsreichen alten Städte lag, wurden die modernen Siedlungen außerhalb der jeweiligen Medina (Altstadt) errichtet. Das Land erlebte einen Modernisierungsschub.

1921 brach unter der Führung von Abd el-Krim im spanischen Protektorat der Aufstand der Rifkabylen aus. Die Unruhen erfassten auch Französisch-Marokko. Die Spanier warfen völkerrechtswidrig über 10.000 Senfgasbehälter auf ihre Gegner (was Auswirkungen bis heute hat).

Erst 1926 gelang es Frankreich und Spanien – unter Einsatz von mehreren hunderttausend Soldaten – den zu einem Krieg eskalierten Aufstand weitgehend niederzuschlagen. Unter Sultan Mohammed V. konnte die arabisch-nationalistische Unabhängigkeitsbewegung an Einfluss gewinnen.

Am 2. März 1956 wurden Französisch-Marokko und am 7. April 1956 das spanische Marokko in die Unabhängigkeit entlassen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Pennell, Morocco Since 1830: A History. Hurst & Co, London 2000 ISBN 1-85065-273-2.

Weblinks[Bearbeiten]