Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 49° 52′ 17,2″ N, 8° 38′ 17,6″ O

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)
Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)
Logo des Fraunhofer SIT
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Fraunhofer-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Darmstadt
Außenstellen: Sankt Augustin bei Bonn
Art der Forschung: Angewandte Forschung
Fächer: Informatik, Elektro- und Informationstechnik,
Fachgebiete: IT-Sicherheit
Leitung: Michael Waidner[1]
Mitarbeiter: ca. 160
Homepage: www.sit.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) oder Fraunhofer SIT ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG) und hat seinen Sitz in Darmstadt. Hinzu kommt eine Zweigstelle in Sankt Augustin bei Bonn und ein Büro in Berlin. Weitere Zweigstellen in Israel und Singapur befinden sich im Aufbau.[2] Das Institut arbeitet eng zusammen mit Studierenden und Wissenschaftlern der Technischen Universität Darmstadt und der Hochschule Darmstadt. Fraunhofer SIT ist Teil des 2008 gegründeten und von der hessischen Landesregierung geförderten Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) sowie des Software Clusters. Das Institut kooperiert eng mit weiteren in Darmstadt ansässigen IT-Sicherheitsinstitutionen wie dem House of IT, das von der hessischen Landesregierung gefördert wird, sowie dem 2011 mit BMBF-Mitteln gegründeten European Center for Security and Privacy by Design (EC SPRIDE). Im Herbst 2015 wurden die bisher vom Bund (EC SPRIDE) und dem Land Hessen (CASED) finanzierten IT-Sicherheits-Forschungszentren im „Center for Research in Security and Privacy“, kurz CRISP, neu gebündelt und zusammengeführt.[3]

Der Verein betreibt Anwendungsforschung in den Bereichen IT-Sicherheit und Sicherheit durch IT. Im Auftrag von Unternehmen und öffentlicher Verwaltung entwickelt das Institut sichere Software-Lösungen, erstellt Sicherheitskonzepte und testet die IT-Sicherheit von IT-basierten Systemen und Geräten.

Arbeitsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein beschäftigt sich mit der IT-Sicherheit von Netzen, Diensten und Geräten. Arbeitsgebiete sind:

  • Automotive Security
  • Cloud Computing
  • Industrie 4.0
  • Secure Engineering
  • Mobile Sicherheit (Smartphone-/Tablet-Security, mobile Bezahlsysteme etc.)
  • Internetsicherheit
  • Sicherheit digitaler Identitäten
  • Multimedia-Sicherheit (Digitale Wasserzeichen)
  • Schutz kritischer Infrastrukturen
  • IT-basierte Absicherung von Gebäuden und Anlagen
  • Sicherheit eingebetteter Systeme (Cyberphysical Systems)
  • Seitenkanalangriffe
  • IT-Forensik (Daten-Analyse)
  • Cyber-Security
  • Security Management

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit (Stand Dezember 2015) arbeiten am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) ca. 185 Personen[4]. Das Institut wird geleitet von Michael Waidner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.sit.fraunhofer.de/de/ueber-uns/fraunhofer-sit/institutsprofil/
  2. Fraunhofer SIT. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) 21. April 2017, archiviert vom Original am 21. April 2017; abgerufen am 21. April 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sit.fraunhofer.de
  3. Profil. Abgerufen am 21. April 2017.
  4. Zahlen und Fakten. Abgerufen am 21. April 2017.