Fredum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fredum (oder Fredus) ist ein mittelalterlicher Rechtsbegriff.

Das Fredum war das dem Richter oder dem Fiskus dafür zu zahlende Friedensgeld, dass der Richter dem Verbrecher, der dem Verletzten das Sühnegeld (compsoito oder Buße) gezahlt hatte, Frieden, d. h. wieder vollen Rechtsschutz erwirkte. Es betrug üblicherweise ein Drittel der Buße.

Später wurde das Fredum „Wette“ (Gewette) genannt.