freeX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

freeX war eine deutschsprachige Computerzeitschrift mit Fokus auf den praktischen Einsatz von freien Unix-Systemen (Linux, div. BSD- und Unix-Derivate). Herausgegeben wurde freeX vom C&L Verlag in Böblingen.

Jeder Ausgabe lag eine CD-ROM (seit Ausgabe 1/2007 eine DVD-ROM) mit einem oder mehreren Unix-Betriebssystemen – teils zum Installieren, teils als Live-System – sowie Anwendungsprogrammen bei. Die 1998 gegründete Zeitschrift erschien seit 1999 zweimonatlich, jeweils zu Beginn gerader Monate.

FreeX wurde im Oktober 2012 eingestellt und in das Admin-Magazin eingegliedert,[1] das im April 2014 in IT-Administrator eingegliedert wurde.[2] Der Einsatz freier Software ist jedes Mal weiter aus dem Mittelpunkt geraten. Es scheinen nun, „Produkte im Test“ bzw. „Praxis-Workshops“ zu vorwiegend kommerziellen Erzeugnissen den Fokus zu bilden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medialinxübernimmt die Fachzeitschrift„freeX“ – firmenpresse.de, abgerufen am 5. Oktober 2012
  2. Editorial – it-administrator.de, abgerufen am 8. April 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]