Free (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Free
Allgemeine Informationen
Genre(s) Bluesrock, Hard Rock
Gründung 1968
Auflösung 1973
Gründungsmitglieder
Paul Rodgers
Paul Kossoff († 1976)
Simon Kirke
Andy Fraser (bis 1972)
Letzte Besetzung
Gesang, Klavier
Paul Rodgers
E-Gitarre
Paul Kossoff †
John “Rabbit” Bundrick (seit 1972)
Schlagzeug
Simon Kirke
E-Bass
Tetsu Yamauchi (seit Mitte 1972)

Free war eine britische Rockband, die 1968 in London gegründet wurde. Ihr bekanntester Song ist All Right Now.

Geschichte[Bearbeiten]

Paul Kossoff und Simon Kirke spielten zuvor bei der Band Black Cat Bones. Kossoff und Kirke sahen Paul Rodgers während dessen Zeit bei Brown Sugar und beschlossen mit ihm und, auf Alexis Korners Anraten hin, mit Andy Fraser eine Band zu gründen. Alexis Korner gab der Band den Namen Free nach einem Auftritt im Nags Head Pub von Battersea. Korners Wahl traf auf Zustimmung, da eine Formation von Jack Bruce, Graham Bond und Ginger Baker Free At Last hieß und dieser Name den Bandmitgliedern gut gefiel.[1] Der größte Hit der Gruppe war All Right Now. 1973 löste sich die Band auf.

Paul Rodgers und Simon Kirke (Schlagzeug) gründeten bald danach Bad Company. Paul Kossoff gründete 1974/75 mit einigen unbekannten Musikern die Band Back Street Crawler, mit der er tourte und zwei Alben veröffentlichte. Er verstarb 1976 mit 25 Jahren an Herzversagen – vermutlich als Folge seiner Drogenabhängigkeit (Mandrax). Andy Fraser (Bass-Gitarre), der die Band bereits 1972 verlassen hatte, schloss sich zuerst The Sharks an, veröffentlichte in den 70ern/80ern drei Soloalben, arbeitete u. a. als Komponist für Frankie Miller und ist bis heute als Musiker aktiv. Paul Rodgers arbeitete später als Solokünstler, außerdem mit Jimmy Page bei The Firm und mit Kenney Jones bei The Law. Er war von 2005 bis 2009 Sänger von Queen + Paul Rodgers, bei deren Welttourneen auch die Free-Songs All Right Now, Fire and Water, Little Bit of Love und Wishing Well zu hören waren.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Tons of Sobs (1968)
  • Free (1969)
  • Fire and Water (1970)
  • Highway (1970)
  • Free Live! (1971) (live)
  • Free at Last (1972)
  • Heartbreaker (1973)

Nach Auflösung der Band erschienen:

  • The Free Story (1974)
  • The Best of Free (1975)
  • Free and Easy, Rough and Ready (1976)
  • Completely Free (1982)
  • All Right Now: The Best of Free (1991)
  • Molten Gold: The Anthology (1994) (2-CD-Box)
  • Songs of Yesterday (2000) (5-CD-Box)
  • Free: The Collection (2006) (5-CD-Box)
  • Free Live At The BBC (2006)

Literatur[Bearbeiten]

  • Steven Rosen: Free at last - the study of Free and Bad Company. SAF,London 2001, ISBN 0-946719-37-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Free-Biografie auf Andy Frasers Webseite