Free (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Free
Steve Winwood & The Free (Amsterdam, Juli 1970). V.l.n.r.: Stevie Winwood, Andy Fraser, Paul Rodgers, Simon Kirke, Paul Kossoff
Steve Winwood & The Free (Amsterdam, Juli 1970). V.l.n.r.: Stevie Winwood, Andy Fraser, Paul Rodgers, Simon Kirke, Paul Kossoff
Allgemeine Informationen
Genre(s) Bluesrock, Hard Rock
Gründung 1968
Auflösung 1973
Gründungsmitglieder
Paul Rodgers
Paul Kossoff († 1976)
Simon Kirke
Andy Fraser (bis 1972, † 2015)
Letzte Besetzung
Gesang, Klavier
Paul Rodgers
E-Gitarre
Paul Kossoff †
John “Rabbit” Bundrick (seit 1972)
Schlagzeug
Simon Kirke
E-Bass
Tetsu Yamauchi (seit Mitte 1972)

Free war eine britische Rockband, die 1968 in London gegründet wurde. Ihr bekanntester Hit ist All Right Now aus dem Jahr 1970.

Geschichte[Bearbeiten]

Paul Kossoff und Simon Kirke spielten zuvor bei der Band Black Cat Bones. Kossoff und Kirke sahen Paul Rodgers während dessen Zeit bei Brown Sugar und beschlossen mit ihm und, auf Alexis Korners Anraten hin, mit Andy Fraser eine Band zu gründen. Alexis Korner gab der Band nach einem Auftritt im Nags Head Pub von Battersea den Namen „Free“. Korners Wahl traf auf Zustimmung, da eine Formation von Jack Bruce, Graham Bond und Ginger Baker „Free at Last“ hieß und dieser Name den Bandmitgliedern gut gefiel.[1] Der größte Hit der Gruppe war All Right Now. 1973 löste sich die Band auf.

Paul Rodgers und Simon Kirke (Schlagzeug) gründeten bald danach Bad Company. Paul Kossoff gründete 1974/75 mit einigen unbekannten Musikern die Band „Back Street Crawler“, mit der er tourte und zwei Alben veröffentlichte. Er verstarb 1976 mit 25 Jahren an Herzversagen – vermutlich als Folge seiner Drogenabhängigkeit (Mandrax). Andy Fraser (Bass-Gitarre), der die Band bereits 1972 verlassen hatte, schloss sich zuerst „The Sharks“ an, veröffentlichte in den 1970er und 1980er Jahren drei Soloalben, arbeitete u. a. als Komponist für Frankie Miller und war bis zu seinem Tod im März 2015 als Musiker aktiv. Paul Rodgers arbeitete später als Solokünstler, außerdem mit Jimmy Page bei The Firm und mit Kenney Jones bei The Law. Er war von 2005 bis 2009 Sänger von Queen + Paul Rodgers, bei deren Welttourneen auch die Free-Hits All Right Now, Fire and Water, Little Bit of Love und Wishing Well zu hören waren.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1969 Tons of Sobs 197
(2 Wo.)
1970 Fire and Water 30
(20 Wo.)
2
(18 Wo.)
17
(27 Wo.)
1971 Highway 43
(4 Wo.)
41
(2 Wo.)
190
(2 Wo.)
1971 Free Live! 45
(4 Wo.)
4
(12 Wo.)
89
(8 Wo.)
Livealbum
1972 Free at Last 9
(9 Wo.)
69
(16 Wo.)
1973 Heartbreaker 9
(7 Wo.)
47
(16 Wo.)
weitere Alben
  • 1969: Free
  • 2006: Live at the BBC (2 CDs)
  • 2014: BBC Sessions 1968–1971 (2 LPs)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1974 The Free Story 4 Silber
(6 Wo.)
1975 Best of Free 120
(7 Wo.)
1991 The Best of Free – All Right Now 9 Silber
(9 Wo.)
2006 Chronicles – The Very Best Of 42
(2 Wo.)
Doppel-CD
2010 The Very Best of Free & Bad
Company Featuring Paul Rodgers
10
(14 Wo.)
mit Bad Company und Paul Rodgers
weitere Kompilationen
  • 1972: Best of Free
  • 1975: Pop Chronik 19 (2 LPs)
  • 1976: Free & Easy, Rough & Ready
  • 1982: Completely Free
  • 1989: Free
  • 1993: Molten Gold: The Anthology
  • 1993: Twin Set
  • 1998: Walk in My Shadow: An Introduction to Free
  • 1999: All Right Now (Gold in UK)
  • 2000: Songs of Yesterday (Box mit 5 CDs)
  • 2001: Classic Free – The Universal Masters Collection
  • 2001: Masters of Rock
  • 2002: 20th Century Masters – The Millennium Collection: The Best of Free
  • 2002: The Best of Free
  • 2005: Inside Free: 1968–1972
  • 2006: Colour Collection
  • 2007: Walking in My Shadow: The Free Collection (2 CDs)
  • 2007: Rock Legends
  • 2008: Worth It
  • 2008: Denim Skyes
  • 2009: Classic
  • 2009: Star Club
  • 2010: Wishing Well – The Collection
  • 2011: Fire and Water + Free (2 CDs)
  • 2012: All Right Now: The Collection
  • 2013: Live in Croydon & Sutherland 1970

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1970 All Right Now
Fire and Water
5
(20 Wo.)
6
(17 Wo.)
4
(13 Wo.)
2
(44 Wo.)
4
(16 Wo.)
Autoren: Andy Fraser, Paul Rodgers
1970 The Stealer
Highway
37
(1 Wo.)
16
(4 Wo.)
49
(8 Wo.)
Autoren: Andy Fraser, Paul Kossoff, Paul Rodgers
1971 My Brother Jake
Free Live!
4
(11 Wo.)
Autoren: Andy Fraser, Paul Rodgers
1972 Little Bit of Love
Free at Last
13
(10 Wo.)
Autoren: Free
1973 Wishing Well
Heartbreaker
47
(1 Wo.)
7
(10 Wo.)
Autoren: John Bundrick, Paul Kossoff,
Paul Rodgers, Simon Kirke, Tetsu Yamauchi
weitere Singles
  • 1969: Broad Daylight
  • 1969: I’ll Be Creepin’
  • 1971: The Highway Song
  • 1973: Travellin’ in Style
  • 1976: The Hunter
  • 1991: My Brother Jake / Wishing Well (Remixes by Bob Clearmountain)

Videos[Bearbeiten]

  • 1991: The Best of Free
  • 2005: Rock Review – A Critical Retrospective
  • 2005: Critical Review 1968–1972
  • 2005: Rock Review
  • 2006: Total Rock Review
  • 2006: Forever (Gold in UK)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Free-Biografie auf Andy Frasers Webseite
  2. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  3. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  4. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK

Literatur[Bearbeiten]

  • Steven Rosen: Free at Last – The Study of Free and Bad Company. SAF,London 2001, ISBN 0-946719-37-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Free (Band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien