Friedenssicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Begriff umfasst politische Aktionen, die zur Friedenssicherung in einem Krisengebiet beitragen. Es muss – auch in Bezug auf die Charta der Vereinten Nationen – zwischen Friedenserhaltung, Friedensschaffung und Friedenssicherung unterschieden werden.

Friedenserhaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedenserhaltung beschreibt den Schutz eines geschaffenen Friedens nach einem Konflikt, Friedensschaffung – die Schaffung eines Friedens – notwendig durch einen bereits ausgebrochenen Konflikt – und Friedenssicherung den Prozess, einen Frieden zu sichern, weil eine Eskalation droht.

Institutionen zur Friedenssicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institutionen zur Friedenssicherung sind Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Friedenstruppen der Vereinten Nationen, Nordatlantikvertrag-Organisation und Internationaler Strafgerichtshof sowie die Afrikanische Union.

Möglichkeiten der Friedenssicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möglichkeiten der Friedenssicherung sind:

  1. Bilaterale Abkommen (zweiseitige Verträge),
  2. Interdependenz (gegenseitige Abhängigkeit),
  3. Hegemon (absolute Weltmacht),
  4. Weltstaat,
  5. Integration (EU/NATO),
  6. Multilaterale Bündnisse (z. B. NATO).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]