Friedrich Hauschildt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Hauschildt (* 1950 in Einfeld, Neumünster) ist ein lutherischer Theologe. Von 2000 bis 2015 war er Präsident des Amtes der VELKD und ab 2007 als Leiter der Hauptabteilung Öffentliche Verantwortung einer der Vizepräsidenten des Kirchenamtes der EKD.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Friedrich Hauschildt studierte von 1968 bis 1972 Theologie in Kiel und Göttingen. 1974 beendete er sein Vikariat in Kopenhagen und Kiel und arbeitete an seiner Dissertation über die Ethik Søren Kierkegaards. Von 1976 bis 1985 war Hauschildt Pastor der Nordschleswigschen Gemeinde in Feldstedt in Dänemark. 1985 wechselte er als Referent für Theologische Grundsatzfragen an das Kirchenamt der VELKD, bevor er 1991 Studiendirektor des Predigerseminars in Celle wurde. 1998 folgte die Berufung in das Kollegium des Landeskirchenamts Hannover, wo er Oberlandeskirchenrat für die Bereiche Gottesdienst, Kirchenmusik und Konfessionsökumene wurde. Im Jahr 2000 wurde Hauschildt zum Präsidenten des Kirchenamtes der VELKD berufen und zudem 2007 als Leiter der Hauptabteilung Öffentliche Verantwortung einer der drei Vizepräsidenten des Amtes der EKD.[1] Im Juli 2015 trat er in den Ruhestand[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

als Herausgeber

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hauschildt: Vita (Memento vom 24. April 2015 im Internet Archive)
  2. Menschenfreund und prägender Theologe: Friedrich Hauschildt geht in den Ruhestand, landeskirche-hannovers.de, Meldung vom 9. Juli 2015.