Friedrich Hohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Hohn (* 3. Juni 1908 in Sande bei Bad Zwischenahn; † 1. Dezember 1944 in Winden (Kreuzau))[1] war ein deutscher Kommunalpolitiker und hauptamtlicher Landrat im Landkreis Bersenbrück (1942–1944).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohn studierte Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen. Dort wurde er 1928 Mitglied der Burschenschaft Holzminda.[2] Nach seinem Examen wurde er Referendar in Vechta und legte 1935 in Berlin sein zweites juristisches Examen ab. 1931 wurde er Mitglied der NSDAP.[3] Ab dem 31. Juli 1933 war er SA-Sturmführer in Vechta und wurde mit dem Aufbau des Sturmbanners II/20 beauftragt, dessen Führung er 1934 für kurze Zeit übernahm. 1935 erhielt er die Leitung des ebenfalls in Vechta ansässigen SA-Sturmbanners III/229.[4] 1942 wurde er Landrat im Landkreis Bersenbrück, allerdings war er nicht vor Ort, da er als Kriegsverwaltungsrat in Frankreich eingesetzt wurde.[5] Im Zweiten Weltkrieg war er Leutnant beim Infanterie Regiment 16 der 22. Infanterie-Division.[6] Er fiel 1944 in Winden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 8: Supplement L–Z. Winter, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8253-6051-1, S. 406–407.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.historic.de/Militar/22.%20ID/InfanterieRegiment16/GefallenenverzOffiziereIR16.htm Gefallenenverzeichnis der Offiziere des IR 16
  2. Willy Nolte (Hrsg.): Burschenschafter-Stammrolle. Verzeichnis der Mitglieder der Deutschen Burschenschaft nach dem Stande vom Sommer-Semester 1934. Berlin 1934. S. 208.
  3. Gerd Steinwascher: Gestapo Osnabrück meldet-- Polizei- und Regierungsberichte aus dem Regierungsbezirk Osnabrück aus den Jahren 1933 bis 1936. S. 29.
  4. Michael Rademacher: Wer war wer im Gau Weser-Ems, S. 256.
  5. Gerd Steinwascher: Gestapo Osnabrück meldet-- Polizei- und Regierungsberichte aus dem Regierungsbezirk Osnabrück aus den Jahren 1933 bis 1936. S. 29.
  6. http://www.historic.de/Militar/22.%20ID/InfanterieRegiment16/GefallenenverzOffiziereIR16.htm Gefallenenverzeichnis der Offiziere des IR 16