Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis ist nach dem deutschen Mathematiker und Astronomen Friedrich Wilhelm Bessel (1784–1846) benannt.

Der Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis wird seit 2001 an exzellente Wissenschaftler aus dem Ausland vergeben, deren Promotion nicht länger als 18 Jahre zurückliegt und die durch ihre wissenschaftlichen Aktivitäten bereits internationale Anerkennung gefunden haben. Der Preis ist zurzeit mit 45.000 Euro dotiert und der Preisträger ist eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland durchzuführen. Die Nominierung erfolgt durch Wissenschaftler in Deutschland. Jedes Jahr werden bis zu 25 Preise verliehen.

Preisträger (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Preis wird durch das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und durch die Alexander-von-Humboldt-Stiftung verliehen. Er wurde 2001 im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung ins Leben gerufen, das durch die Einnahmen der UMTS-Versteigerung möglich wurde. Die zunächst zeitlich befristete Preisvergabe wurde 2003 verstetigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UC Santa Barbara Nanoelectronics Expert Wins Prestigious Research Prize. Abgerufen am 1. Juli 2020 (englisch).
  2. Songi Han Receives Bessel Prize. In: The UCSB Current. (ucsb.edu [abgerufen am 22. Oktober 2017]).
  3. Vincenzo Grillo presented with a Bessel Research Award. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 17. August 2016; abgerufen am 27. Juli 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fz-juelich.de
  4. Nanoscienze: Vincenzo Grillo si aggiudica il prestigioso premio Bessel.Vorlage:Cite web/temporär
  5. https://www.humboldt-foundation.de/pls/web/pub_hn_query.humboldtianer_details?p_externe_id=7000254830&p_lang=en&p_pattern=. Abgerufen am 2. Dezember 2018.
  6. Bessel-Forschungspreis: Führender französischer Physiker unterstützt Materialforscher in Halle. Abgerufen am 4. April 2018.
  7. Das MPQ gratuliert Philip Walther zum Friedrich Wilhelm Bessel Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung! Max-Planck-Institut für Quantenoptik, 21. Juni 2021, abgerufen am 23. November 2021.
  8. Anna Drou: Eva Miranda has been Granted the Prestigious International Friedrich Wilhelm Bessel Research Award - Centre de Recerca Matemàtica. 29. April 2022, abgerufen am 27. Oktober 2022 (amerikanisches Englisch).