Fritz Adolf Krafft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Adolf Krafft (* 10. Juli 1935 in Hamburg) ist ein deutscher Wissenschaftshistoriker und Hochschullehrer in Marburg.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch des Humanistischen Gymnasiums in Lübeck und Hamburg bis 1955 begann Krafft ein Studium der Klassischen Philologie, Philosophie und Geschichte der Naturwissenschaften an der Universität Hamburg. Zwischen 1958 und 1962 genoss er ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Er schloss 1964 mit einer Dissertation über Vergleichende Untersuchungen zu Homer und Hesiod zum Dr. phil. ab.

Nach sechs Jahren als Wissenschaftlicher Assistent am Hamburger Institut für Geschichte der Naturwissenschaften habilitierte er sich 1968 erfolgreich für das Fach Geschichte der Naturwissenschaft. Nach zwei weiteren Jahren als Privatdozent in Hamburg erhielt er 1970 einen Ruf als Professor für Geschichte der Naturwissenschaft an die Johannes-Gutenberg-Universität zu Mainz.

Gebäude des Instituts für Geschichte der Pharmazie der Philipps-Universität Marburg

Er wechselte dann 1988 auf eine Professur für Geschichte der Pharmazie und Naturwissenschaft an die Philipps-Universität in Marburg. Dort war er zugleich Geschäftsführender Direktor des Instituts für Geschichte der Pharmazie bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2000.[1]

Krafft war 1977 bis 1993 und 1998 bis 2001 Mitglied sowie 1981 bis 2001 Präsident des Nationalkomitees der Bundesrepublik Deutschland in der International Union of the History and Philosophy of Science (I.U.H.P.S.), Division of History of Science. Während zweier Amtsperioden war er 1977 bis 1983 auch Präsident der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte und gründete 1978 deren Publikationsorgan Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, das er bis zum 30. Jahrgang (2007) herausgab. Er ist daneben Herausgeber mehrerer Buchreihen zur Wissenschaftsgeschichte (Schriftenverzeichnis "Aufsätze, Bücher" auf der offiziellen Website).

Fritz Krafft ist verheiratet und hat drei Kinder, davon zwei aus erster Ehe.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Krafft wurde 1971 korrespondierendes und ist seit 1981 Voll-Mitglied der Académie Internationale d'Histoire des Sciences. Seit 1984 ist er Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und seit 2006 Auswärtiges Mitglied der Geisteswissenschaftlichen Klasse der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt. Er erhielt 2000 die Ehrenplakette der Otto-von-Guericke-Gesellschaft und 2002 die Johannes-Valentin-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie. 2007 wurde er mit der Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte geehrt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Katja Schmiederer (Hrsg): Hamburg - Mainz - Marburg: Stationen eines Wissenschaftshistorikers / Festakt anläßlich der Pensionierung von Prof. Dr. Fritz Krafft, Stuttgart : Wissenschaftliche Verlags-Gesellschaft, Stuttgart 2002 (Festakt in Marburg 2000) Quellen und Studien zur Geschichte der Pharmazie, Band 80, ISBN 3-8047-1893-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Curriculum vitae auf seiner Staff-Website; Katja Schmiederer, Hg.: Hamburg - Mainz - Marburg. Stationen eines Wissenschaftshistorikers. Stuttgart 2002
  2. Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte ernennt Fritz Krafft zum Ehrenmitglied (Pressestelle der Philipps-Universität 13. August 2007)