Fritz Winkler (Chemiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Winkler (* 22. Juni 1888 in Zeil am Main; † 10. April 1950 in Ludwigshafen am Rhein) war ein deutscher Chemiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirbelschichtvergaser nach Winkler

Nach dem Studium begann Winkler seine Karriere bei der BASF, wo er von 1916 bis 1950 arbeitete. Winkler entdeckte bei Untersuchungen zur Optimierung des Haber-Bosch-Verfahrens das Prinzip der Wirbelschichtvergasung von feinkörniger Braunkohle im Winkler-Generator. Die bei diesem Prozess hauptsächlich gewonnenen Gase Wasserstoff und Kohlenmonoxid werden in der Synthese von Ammoniak und Methanol verwendet.[1] Die erste großtechnische Wirbelschichtvergasung wurde bereits 1926 in Betrieb genommen. Nach einem modifizierten Hochtemperatur-Winkler-Verfahren (HTW-Verfahren) werden heute auch andere organische Stoffe, wie Siedlungsabfälle, unter Druck vergast.
Er wurde auf dem Friedhof in Ludwigshafen-Friesenheim beigesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Multiphase flow handbook, von Clayton T. Crowe

Mitteilung der BASF Ludwigshafen vom 14. Februar 2017