Fuat (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Fuat

Fuat (bürgerlicher Name Fuat Ergin, * 1972 in Berlin[1]) ist ein türkischer Rapper.

Musikalische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karriere von Fuat begann 1993, zunächst mit Texten in englischer Sprache; 1995 fanden seine ersten Gehversuche mit türkischen Texten statt. Er schloss sich der Westberliner Gruppe M.O.R. (Masters of Rap) an und hatte seine ersten Veröffentlichungen bei ypsilon musix. Zwischen 1998 und 2003 veröffentlichte Fuat die HassIckDir?-Reihe 1, 2 und 3, Bonobo 1 Panzer und Rapüstad (in Begleitung von Killa Hakan). Darüber hinaus fand er auch auf M.O.R.-NLP und NEP und Fettfleck Sampler Vol.1 seinen Platz. 2002 hatte er einen Gastauftritt auf dem Sampler The World according to RZA.[2] Im Jahre 2004 entschied sich Fuat für einen festen Wohnsitz in der Türkei und verließ Deutschland. Das Istanbuler Label "Iremrecords" nahm ihn 2005 unter Vertrag und er veröffentlichte sein erstes Album Her ayin Elemani in der Türkei.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fuat veröffentlichte 2019 mit 19 anderen Musikern "Susamam" (Deutsch "Ich kann nicht schweigen"). In dem 15-minütigen Song benennen die türkischen Musiker verschiedene gesellschaftliche Probleme in der Türkei. Die Initiative geht auf den Rapper Saniser zurück. "Susamam" ist gegliedert in mehrere Kapitel; es geht um Gewalt gegen Frauen, eingeschränkte Meinungsfreiheit und Missstände im politischen System. Fuat singt im Kapitel "Natur" über die Auswirkungen von Umweltverschmutzung und Waldrodung und schließt damit an die Proteste gegen die Rodung der Wälder im Ida-Gebirges für eine Goldmine an.[3][4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soloalben
  • 1999: HassickDir?
  • 2001: HassickDir? II
  • 2002: Bonbo I Panzer
  • 2002: HassickDir? III
  • 2005: Her Ayin Elemani
  • 2009: Kalbüm[5]
  • 2019: Omurga

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 Status Yo! (Film), Regie: Till Hastreiter
  • 2007 PUSAT - Zafere giden yolda cekilen cile kutsaldir (Serie), Regie: Osman Sinav
  • 2016 Leiden Schafft (Dokumentation), Regie: Mirza Odabasi

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rap-Video „Susamam“ sorgt in Türkei für Aufsehen. Abgerufen am 11. September 2019.
  2. RZA – laut.de – Band. Abgerufen am 11. September 2019.
  3. tagesschau.de: Protestsong türkischer Rapper: In Lyrics gegen Missstände. Abgerufen am 11. September 2019.
  4. Rapper gegen Erdogan - "Wir wollen einfach nicht mehr schweigen". Abgerufen am 11. September 2019 (deutsch).
  5. mavinefes.info (Memento des Originals vom 31. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mavinefes.info (türkisch) abgerufen am 25. November 2011