Funktionskreis (TCM)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qualitätssicherung

Artikel eintragen

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Medizin eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Medizin auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Artikel, die in absehbarer Zeit nicht den Mindestanforderungen für medizinische Artikel genügen, werden gegebenenfalls gelöscht. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!

Begründung: Partynia RM 17:23, 9. Jan. 2014 (CET)

Redaktion Medizin

Funktionskreise (chinesisch zang 脏 oder zangfu 脏腑, lateinisch orbes) stellen in der Theorie der traditionellen chinesischen Medizin Gesamtheiten von Funktionen und Phänomenen dar, die jeweils einer Wandlungsphase zugeordnet werden. Sie werden emblematisch nach Organen benannt, die aus der westlichen Medizin bekannt sind, wobei sie zwar auch die jeweiligen Organe im westlichen Sinne umfassen, aber noch weit über sie hinausgehen. Deswegen ist es nicht korrekt, chinesische Funktionskreis-Bezeichnungen aus dem Kontext der chinesischen Medizin in westliche Sprachen mit simplen Organ-Bezeichnungen zu übersetzen; eine Differenzierung der beiden Ebenen wird so unmöglich.

Die Funktionskreise können in fünf Speicherfunktionskreise (zang 脏, lateinisch orbes horreales, Yin zugeordnet) und sechs Durchgangsfunktionskreise (fu 腑, lateinisch orbes aulici, Yang zugeordnet) unterteilt werden. Jeder Speicherfunktionskreis (zang) ist mit einem Durchgangsfunktionskreis (fu) gekoppelt.

Die fünf Speicherfunktionskreise (zang) sind der Funktionskreis Leber (gan 肝), der Funktionskreis Herz (xin 心), der Funktionskreis Milz (pi 脾), der Funktionskreis Lunge (fei 肺) und der Funktionskreis Niere (shen 肾). Teilweise wird noch der Funktionskreis Herzbeutel (xinbao 心包) zu den Speicherfunktionskreisen (zang) gerechnet.

Die sechs Durchgangsfunktionskreise (fu) sind der Funktionskreis Gallenblase (dan 胆), der Funktionskreis Dünndarm (xiaochang 小肠), der Funktionskreis Magen (wei 胃), der Funktionskreis Dickdarm (dachang 大肠), der Funktionskreis Blase (pangguang 膀胱) und der Funktionskreis Drei Wärmebereiche (sanjiao 三焦).

Des Weiteren existieren Neben-Funktionskreise (chinesisch qiheng zhi fu 奇恒之腑, lateinisch paraorbes): Neben-Funktionskreis Gehirn (nao 脑), Neben-Funktionskreis Rückenmark (sui 髓), Neben-Funktionskreis Knochen (gu 骨), Neben-Funktionskreis Leitbahnen (mai 脉), Neben-Funktionskreis Gallenblase (dan 胆, auch zu den Yin-Funktionskreisen gerechnet), Neben-Funktionskreis Uterus (nüzibao 女子胞).

Den Funktionskreisen sind jeweils Leitbahnen zugeordnet. Über therapeutische Techniken wie Akupunktur, Moxibustion und Tuina an den Leitbahnen lassen sich die Funktionskreise beeinflussen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Porkert M: Die Theoretischen Grundlagen der chinesischen Medizin (3. Auflage). Dinkelscherben: Phainon, 1991, ISBN 3-85597-006-8.
  • Hempen C-H: dtv-Atlas zur Akupunktur (11. Auflage). München: dtv, 1999, ISBN 978-3423032322.