Futaba Channel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Globus-Icon der Infobox
Futaba Channel
Website-Logo
Imageboard
Sprachen Japanisch
Betreiber Unbekannt
Registrierung nein
Online 30. August 2001 (aktuell Aktiv)
https://www.2chan.net/

Futaba Channel (jap. ふたば(双葉)☆ちゃんねる Futaba Channeru, deutsch ‚Zweiblatt‐Kanal‘), auch Futaba oder 2chan ist ein japanisches Imageboard. Es diente als Vorbild der englischsprachigen Seite 4chan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2001 stand das populäre japanische Textboard 2channel kurz vor der Schließung. Unbekannte Personen richteten daraufhin eine alternative Seite namens 2chan ein um eine Ausweichmöglichkeit zu bieten, sollte 2channel tatsächlich untergehen. Zu Anfang war 2chan ebenfalls ein Textboard, führte jedoch schon kurze Zeit nach seiner Gründung die Möglichkeit ein Bilder mit Posts zu verbinden. Seitdem hat die Seite sich unabhängig von 2channel entwickelt und hat heute eine eigener Nutzerbasis und Kultur.

Im Oktober 2003 gründete der Amerikaner Christopher Poole die Seite 4chan, deren Funktionsprinzip größtenteils von Futaba Channel übernommen wurde.[1]

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Struktur der Seite ist sehr ähnlich zum Vorbild 2channel. So ist sie eingeteilt in eine große Zahl an Subforen die jeweils einem Thema zugeteilt sind. Diese Themen decken alles von Anime über Videospiele, Essen, Sport und Politik bis zu Nuklearenergie ab. Posts werden auf jedem Board einzeln durchnummeriert und durch diese Nummer identifiziert.

Die Nutzer der Seite posten standardmäßig anonymisiert – als Name wird dann 名無し Nanashi, deutsch ‚Namenlos‘ angezeigt –, haben aber die Möglichkeit einen Namen und eine E‐Mail‐Adresse anzugeben. Außerdem wird ein Teil der IP‐Adresse gezeigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ole Reißmann, Christian Stöcker, Konrad Lischka: Anonymous-Ursuppe 4chan: Das dunkle Herz des Internets. In: Spiegel Online. 26. März 2012 (spiegel.de [abgerufen am 9. Dezember 2019]).